Gastfreundschaft für Tebartz-van Elst

Ehemaliger Limburger Bischof immer willkommen im Bistum Regensburg.
Erstellt von Katholische Nachrichten-Agentur am 28. März 2014 um 14:32 Uhr
Dom zu Regensburg

Regensburg (kathnews/KNA). Der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer hat am Mittwoch zum Amtsverzicht des Limburger Bischofs Franz-Peter Tebartz-van Elst Stellung genommen. Auf der Internetseite seines Bistums verwies Voderholzer darauf, dass Tebartz-van Elst seinen Rücktritt bereits am 20. Oktober 2013 angeboten habe. Der Heilige Stuhl habe seine Entscheidung mit der Lage im Bistum Limburg begründet. Diese habe „eine fruchtbare Ausübung des Bischofsamtes verhindert“. Voderholzer zeigte sich zugleich erfreut, „dass der Heilige Vater den bisherigen Bischof zu gegebener Zeit mit einer neuen Aufgabe betrauen wird“. Tebartz-van Elst sei in der Diözese Regensburg ein „gern gesehener Gast“ und werde dies auch bleiben, bekräftigte der Regensburger Bischof. Dies gehöre „zum christlichen Gebot der Barmherzigkeit und der Nächstenliebe“. Besonders dankte Voderholzer der Abtei Metten und ihrem Abt Wolfgang Hagl. Diese hatte Tebartz-van Elst seit dem 30. Oktober beherbergt. Der Abt sagte der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA), Tebartz-van Elst sei aus dem Kloster noch nicht ausgezogen. Derzeit befinde er sich aber nicht in Metten. Tebartz-van Elst habe seinen Zufluchtsort auch in den vergangenen Monaten „immer mal wieder“ verlassen.

Quelle: © KNA. Alle Rechte vorbehalten

Foto: Dom zu Regensburg – Bildquelle: Andreas Gehrmann