Fest des hl. Apostel Andreas

Vom Fischer zum Menschenfischer.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 30. November 2012 um 11:48 Uhr
Hl. Apostel Andreas

Am 30. November feiert die Kirche den hl. Apostel Andreas. In den alten Brevieren eröffnete der Apostel das Sanctorale, das Jahr der Heiligen. Andreas stammte aus Bethsaida in GalilĂ€a und lebte in Kafarnaum am See Genezareth. Dort arbeitete er mit seinem Bruder Simon, dem spĂ€teren hl. ApostelfĂŒrsten Petrus, als Fischer. Zu jener Zeit verkĂŒndete der hl. Johannes der TĂ€ufer voller Leidenschaft das Kommen des Messias. Andreas schloss sich zunĂ€chst dem TĂ€ufer an und wurde sein JĂŒnger. Als sie am Jordan zusammen mit einem weiteren JĂŒnger weilten ging Jesus vorĂŒber. Johannes der TĂ€ufer richtete seinen Blick auf IHN und sagte:

„Seht, das Lamm Gottes!“ (Joh 1,36). Von nun an folgte Andreas dem Messias. Er ist der erste mit dem Namen benannte Apostel Jesu Christi. Daher wird der hl. Apostel Andreas auch als der „Erstberufene“ bezeichnet. Die Freude ĂŒber den gefundenen Messias war so groß, dass er seinem Bruder Simon davon berichtete: „Wir haben den Messias gefunden.“ (Joh 1,41). Andreas fĂŒhrte seinen Bruder zu Jesus. Von Jesus erhielt Simon den Namen Kephas, das bedeutet: Der Fels (Petrus). Der Messias sprach zu den BrĂŒdern: „Kommt her, folgt mir nach! Ich werde euch zu Menschenfischern machen.“ (Mt 4,19). Sofort ließen sie ihre Netze liegen und folgten IHM nach.

Nachdem der HERR sein Werk vollbracht hatte und die Apostel den Heiligen Geist empfangen hatten, ging Andreas auf Missionsreise. Der Apostel reiste in verschiedene Gebiete um das Schwarze Meer und nach Griechenland. Ferner soll er in Kurdistan und Georgien gepredigt haben. Schließlich ließ er sich in Patras, in Griechenland nieder. Auch hier verkĂŒndete Andreas das Evangelium Jesu Christi und bewirkte zahlreiche Bekehrungen. Der Statthalter Ägeas lehnte den christlichen Glauben jedoch strikt ab. Er war ein Christenhasser und zwang den Apostel zum Götzendienst. Dem widersetzte sich Andreas mit aller Deutlichkeit und hielt unbeirrt an der Lehre Jesu Christi fest.

Daraufhin wurde er verhaftet und zum Kreuzestod verurteilt. Seine Hinrichtung erfolgte an einem X-förmigen Kreuz. Selbst am Kreuze hÀngend predigte Andreas dem Volk noch zwei Tage lang die Frohe Botschaft. So starb er am 30. November 60/62 den MÀrtyrertod in Patras, in Griechenland.

Foto: Hl. Apostel Andreas – Bildquelle: Kathnews

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. DatenschutzerklÀrung