EU-Parlamentspräsident Martin Schulz erhält 2015 den Aachener Karlspreis

Schulz wird in der Karlsstadt als „herausragender Repräsentant für die Belebung der europäischen Demokratie“ gewürdigt.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 13. Dezember 2014 um 15:35 Uhr
Kaiser Karl der Große

Aachen (kathnews). Der aus der Städteregion Aachen (geboren in Eschweiler, wohnhaft in Würselen) stammende Martin Schulz erhält den Karlspreis 2015. Schulz sei ein herausragender Repräsentant für die Belebung der europäischen Demokratie, hieß es in der Begründung des Karlspreisdirektoriums am Samstag in der Kaiserstadt Aachen. Als Vordenker habe er sich um die Stärkung des Parlaments, des Parlamentarismus und der demokratischen Legitimation verdient gemacht. Er nehme die Anliegen der Bürger ernst und stärke so die Identifikation der Bevölkerung mit Europa. „Eine große Ehre. Aus Region Aachen kommend hat dieser Preis eine ganz besondere Bedeutung“, twitterte Martin Schulz nach der Bekanntgabe seines Namens durch das Aachener Karlspreisdirektorium.

Karlspreis zu Aachen: Renommierteste Auszeichnung für Verdienste um Europa

Der Internationale Karlspreis zu Aachen wird seit 1950 für besondere Verdienste um die europäische Einigung verliehen. Er ist der älteste und bekannteste Preis, mit dem Persönlichkeiten oder Institutionen ausgezeichnet werden, die sich um Europa und die europäische Einigung verdient gemacht haben. Tradidionell wird er an Christi Himmelfahrt im historischen Krönungssaal des Aachener Rathauses, das auf den Fundamenten der ehemaligen Königshalle (aula regia) der Aachener Pfalz errichtet ist, übergeben. Die Auszeichnung ist nach Karl dem Großen (747/748-814) benannt. Sein Reich erstreckte sich über einen Großteil Westeuropas. Karl führte einheitliche Gesetze und Währung ein und wird oft als erster Vordenker des geeinten Europas gesehen. Sein 1200. Todestag wurde in diesem Jahr in Aachen und Europa gefeiert.

Schirmherren des Karlspreises

Schirmherren des Internationalen Karlspreises zu Aachen sind S.M. der König der Belgier Philippe, S.M. König Felipe VI. von Spanien, , S.K.H. Großherzog Henri von Luxemburg,, S.E. der Bundespräsident der Republik Österreich, Dr. Heinz Fischer, und Bundespräsident Joachim Gauck.

Auch Papst Johannes Paul II. war Preisträger

Erster Preisträger war 1950 der Begründer der Paneuropa-Idee, Richard Graf von Coudenhove-Kalergi. Später bekamen den Karlspreis u.a. der erste Bundeskanzler Konrad Adenauer (1954), der damalige US-Präsident Bill Clinton (2000), der Euro als Währung (2002) und Bundeskanzlerin Angela Merkel (2008). In diesem Jahr war EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy ausgezeichnet worden. 2004 erhielt Papst Johannes Paul II. den renommierten Preis, allerdings wegen seiner Krankheit nicht in Aachen, sondern in Rom.

Internationale Karlspreis zu Aachen. Homepage

Foto: Kaiser Karl der Große. Originalgetreue Kopie im Aachener Rathaus. (Original von Albrecht Dürer, der anlässlich der Krönung Karls V. von Habsburg in Aachen weilte). – Bildquelle: Kathnews

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung