„Es war Gott der uns tröstete“

Papst trifft Opfer der Religionsverfolgung.
Erstellt von Radio Vatikan am 22. September 2014 um 07:50 Uhr
Heiligstes Herz Jesu

Tirana (kathnews/RV). Emotionale Momente, innige Umarmungen mit einem Opfer der Religionsverfolgung und viel Applaus. Der vorletzte Programmpunkt von Papst Franziskus auf seiner eintägigen Albanien-Reise war eine emotionale Vesperfeier mit Priestern, Ordensleuten, Seminaristen und Laienbewegungen in der Kathedrale „San Paolo“ von Tirana. Die Kirche, die bis zu 700 Menschen fassen kann, wirkte gut gefüllt. Anwesend waren die sieben albanischen Bischöfe, ungefähr 150 Priester und 400 Seminaristen und Religiöse von unterschiedlichen Laienbewegungen. Während der Zeremonie erzählten eine Ordensschwester und ein Priester von den Schrecken der Diktatur und der Religionsverfolgung, die sie am eigenen Leib erlebt hatten. Papst Franziskus folgte ihren Reden aufmerksam, las alles mit auf einem Zettel und später umarmte er die Opfer innig. Stirn an Stirn der Papst mit dem Opfer. Alle Anwesenden wirkten sehr betroffen.

In seiner freien Rede nahm Papst Franziskus dazu Stellung und erwähnte ein weiteres Mal an diesem Sonntag das viele Leid während der Diktatur, dass nicht nur die Christen und die religiösen Gemeinschaften in Albanien ertragen mussten und wie sehr sie für ihre religiöse Freiheit kämpfen mussten – vor allem die Ordensleute, die heute noch die Narben dieser Diktatur mit sich tragen: „In diesen zwei Monaten habe ich mich auf die Reise vorbereitet. Ich habe die Geschichte der Religionsverfolgung in Albanien gelesen . Und es war für mich eine Überraschung. Ich wusste nicht, dass euer Volk so sehr gelitten hat. Diese ganzen Fotografien die ich heute am Flughafen gesehen haben, haben gezeigt, dass es hier eine starke Erinnerung an das Volk der Märtyrer gibt.“

Die Verfolgung, die das Regime von Enver Hodscha in einem der damals isoliertesten Staaten lostrat, traf unterschiedslos alle: die muslimische Mehrheit, die nach heutigen Schätzungen bei fast sechzig Prozent der Bevölkerung liegt, wie die Orthodoxen oder Katholiken. 1968 hatten die Kommunisten auch in die Verfassung geschrieben, dass Albanien ein „atheistischer Staat“ sei; erst Ende 1990 wurden Religionen wieder zugelassen. Diese Spuren der Religionsverfolgung sind heute noch präsent. Papst Franziskus deutete diesen Überlebenskampf der Religionen als ein Zeichen dafür, dass die Diktatur der Liebe größer sei als alles anderes. Er war von den beiden Opfern und ihren Geschichten sehr betroffen. „Und wir können sie jetzt fragen, wie haben sie es geschafft diese Qual zu überleben? Es war Gott der uns tröstete. Sie haben zu viel gelitten – psychisch, physisch und diese Angst der Unsicherheit. Sie lebten mit dieser Unsicherheit. Und Gott tröstete sie.“

Foto: Heiligstes Herz Jesu – Bildquelle: Kathnews