Erzherzog Felix von Österreich ist tot

Letzter Sohn des seligen Kaisers Karl I. verstorben.
Erstellt von am 11. September 2011 um 14:51 Uhr
Flagge Österreich-Ungarns

Mexiko/Wien (kathnews). Nur wenige Wochen nach Erzherzog Otto von Österreich ist nun auch sein 1916 geborener Bruder Felix am vergangenen Dienstag im Alter von 95 Jahren in San Ángel in Mexiko gestorben. Dies bestätigt die Sprecherin der kaiserlichen Familie, Eva Demmerle. Erzherzog Felix war der dritte Sohn und das letzte noch lebende Kind des seligen Kaisers Karl I. und Kaiserin Zita. An den Trauerfeierlichkeiten für seinen Bruder Otto in Wien konnte Erzherzog Felix bereits nicht mehr teilnehmen, da er gesundheitlich sehr angeschlagen war. „Es ging ihm schon seit Jahren nicht gut und der Tod seines Bruders hat ihn sehr mitgenommen“, zitiert „Welt online“ die Sprecherin des Kaiserhauses.

Leben und Wirken des Erzherzogs

Geboren wurde Felix von Österreich 1916 auf Schloss Schönbrunn in Wien.  1952 heiratete er Anna-Eugénie Herzogin von Arenberg. Das Paar hat sieben Kinder: Die Töchter Maria del Pilar, Marie Adelheid, Kinga und Viridis, sowie die Söhne Carl Philipp, Raimund und István. Gemeinsam mit seinem vor drei Jahren verstorbenen Bruder Carl-Ludwig setzte sich Erzherzog Felix mit Nachdruck für die Rückerstattung des enteigneten Privatvermögens des Hauses Habsburg ein. Das Vermögen des Erzhauses wurde 1919 vom österreichischen Staat beschlagnahmt und der kaiserlichen Familie in den 1930er Jahren zurückerstattet, bevor in der Zeit der nationalsozialistischen Diktatur eine erneute Enteignung der Familie stattfand.

Sowohl Erzherzog Felix als auch Erzherzog Carl-Ludwig weigerten sich über viele Jahre hinweg, die von der Republik Österreich geforderte Verzichtserklärung abzugeben. So blieb Felix von Österreich die Einreise in seine österreichische Heimat jahrzehntelang verwehrt. Zur Beerdigung seiner Mutter, der Kaiserin Zita, durfte Erzherzog Felix 1989 mit einer Ausnahmegenehmigung in die Alpenrepublik einreisen.  Erst 1996, als sie die geforderte Verzichtserklärung unterzeichneten, erhielten die Erzherzöge Carl-Ludwig und Felix einen österreichischen Pass. Carl-Ludwig verstarb bereits 2008 und wurde in der Wiener Kapuzinergruft beigesetzt.

Letzte Ruhe in der Schweiz

Seine letzte Ruhestätte findet Erzherzog Felix im schweizerischen Kloster Muri. Die Beisetzung des Kaisersohnes soll Ende September erfolgen, heißt es in aktuellen Medienberichten. Ein genauer Termin stehe allerdings noch nicht fest. In der 1970 neu eingerichteten Familiengruft in dem schweizerischen Kloster befinden sich auch die Herzen von Kaiser Karl, dessen sterbliche Überreste auf Madeira ruhen und Kaiserin Zita, die in der Wiener Kapuzinergruft ihre letzte Ruhe fand. Weitere Details sind zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht bekannt.

Foto: Flagge Österreich-Ungarns