Eine Odyssee: 2000 Jahre lateinische Prosa

Eine schwedische Internetseite bietet eine Anthologie lateinischer Prosatexte von der Antike bis zur Neuzeit an.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 17. September 2019 um 11:38 Uhr

Stockholm (kathnews). Dass die abendländische Kultur sich im Medium der lateinischen (und altgriechischen) Sprache erschließt, ist eine Binsenwahrheit. Die Fülle der altsprachlichen Literatur ist enorm. Es ist darum unmöglich,  alle Texte zu lesen. Darum muss sich der Leser je nach Interesse und Motiv auf einzelne Texte beschränken. Eine lateinische Anthologie (Blütenlese/Florilegium) bietet die Möglichkeit, exemplarische Texte, die auf der Grundlage bestimmter Auswahlkriterien zusammengestellt sind, zu lesen.

Zwei Autoren aus Schweden haben nun ein Online-Angebot einer Anthologie lateinischer Prosatexte initiiert: Daniel Pettersson und Amelie Rosengren. Beide sind Mitbegründer der Internetseite Latinitium.com. Pettersson ist Latinist. Er schrieb seine Doktorarbeit über humanistische Kolloquien. Rosengren ist Buchautorin, Historikerin und Museumspädagogin. In ihrem gemeinsamen Internetauftritt „Willkommen zu 2000 Jahre lateinische Prosa“ (Welcome to 2000 years of Latin prose) werden nicht nur lateinische Texte aus einer 2000jährigen Kulturgeschichte präsentiert, sondern auch die jeweiligen Autoren kurz porträtiert und ihre geschichtlichen Kontexte, in denen sie gelebt haben: Antike, Mittelalter, Renaissance, Reformation bis hin zum modernen Industriezeitalter, skizziert.

Alle zwei Wochen wollen Pettersson und Rosengren auf ihrer Internetseite lateinische Texte veröffentlichen. Dem lateinischen Text lassen sie jeweils eine englische Übersetzung folgen. Darüber hinaus kann der Leser über einen Audiofile die Texte hören. Durch Videoclips gibt es noch die Möglichkeit,  zu den lateinischen Texten englische Untertitel zu lesen.  Stichwörter und Kommentare ergänzen das Angebot.

Welche Absicht die Autoren im Letzten mit ihrem Online-Angebot verfolgen, erklären sie wie folgt. „Mit ‚2000 Jahren lateinische Prosa‘ möchten wir die Bandbreite der lateinischen Prosa im Laufe der Geschichte aufzeigen und Ihnen einen Einblick in deren Reichtum geben. Dies bedeutet, dass Sie nicht nur auf berühmte Autoren treffen, sondern auch auf historisch wichtige Texte, kuriose Dinge, vielleicht lustige Texte und vergessene Schätze. Sie werden nicht nur Texte treffen, die für das beredte, gut geschriebene Latein repräsentativ sind, sondern auch Texte zu unerwarteten Themen und aus unerwarteten Quellen.“  Ausserdem ist die „Odyssee durch die lateinische Prosa … ein großartiger Kurs in der Geschichte der lateinischen Literatur und eine großartige Gelegenheit für alle, unabhängig von ihrem Lateinniveau, mehr Latein zu lernen“.

So laden die Schweden dazu ein, Latein zu lesen, zu entdecken, zu lernen und nicht zuletzt einen  Einblick in die  Gesichte der lateinischen Prosa und damit ein Stück europäischer Kulturgeschichte zu gewinnen. Vor allem aber soll das Lesen lateinischer Texte Freude und Genuss bei den Lesern bereiten.

Foto: Te igitur – Missale FSSP – Bildquelle: Kathnews