„Eine feste Moral soll Euch leiten“

Papst Benedikt XVI. dankt Vatikangendarmerie.
Erstellt von Radio Vatikan am 13. Januar 2013 um 10:20 Uhr
Papst Benedikt XVI.

Vatikan (kathnews/RV). „Fast täglich treffe ich einen von Euch an den verschiedensten Orten und kann mich persönlich von eurer professionellen Arbeit überzeugen, die ihr zum Schutz des Papstes und aller im Vatikanstaat ausübt.“ Mit diesen Worten hat Papst Benedikt XVI. am Freitagabend der Vatikangendarmerie für ihren Einsatz gedankt. Der Wach- und Kontrolldienst sei wichtig und delikat zugleich: Er verlange Sorgfalt und Eifer, aber auch Geduld, Beharrlichkeit und Bereitschaft zum Zuhören, so Benedikt XVI. Er lobte zudem den Einsatz der Gendarmerie für die Pilger: „Ihr versteht es, in jedem Pilger und Besucher einen Bruder zu erkennen, den Gott eure Wege kreuzen lässt. So nehmt Ihr alle höflich und hilfsbereit auf, mit dem Gefühl, dass wir alle Teil einer großen Familie sind.“

Die aus italienischen Staatsbürgern bestehende vatikanische Gendarmerie wurde im Jahr 1816 von Papst Pius VII. gegründet und ist neben der Schweizergarde für Ordnungs- und Sicherheitsaufgaben im Vatikanstaat zuständig. Teil der Vatikangendarmerie können ledige Männer im Alter zwischen 21 und 25 Jahren werden. Neben der physischen Eignung sind der gelebte Glaube und die richtige Einstellung fundamental: „Eure Arbeit für den Heiligen Stuhl wird noch besser und auch für Euch persönlich bereichernder sein, wenn Ihr sie mit Seelenruhe und in Harmonie ausübt. Deshalb ist es wichtig, dass Ihr Euren Dienst hier lange Zeit verseht. So kann Vertrauen wachsen und Euch unterstützen sowie alle Mitglieder der Vatikangendarmerie ermutigen – auch in schwierigen Momenten. Je felsenfester die moralischen Prinzipien sind, die Euer Handeln leiten, desto angesehener wird auch Euer Einsatz sein. Übt Eure Arbeit weiterhin in diesem Sinne aus!“

Die Gendarmerie stand im vergangenen Jahr in der Affäre Vatileaks im Zentrum der Aufmerksamkeit, als sie Paolo Gabriele verhaftete und die Untersuchung des Verschwindens von vertraulichen Dokumenten aus dem Vatikan durchführte.

Foto: Papst Benedikt XVI. – Bildquelle: Fabio Pozzebom/ABr