Eine demokratische Verfassung ist keine Garantie für das Gemeinwohl

Aachener Weihbischof Bündgens predigte anlässlich der 800-Jahrfeier des Karlsschreines.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 29. Juli 2015 um 12:58 Uhr
Aachener Dom

Aachen (kathnews/Bistum Aachen). Der Aachener Weihbischof Bündgens predigte im Pontifikalamt im Aachener Kaiserdom zu Ehren Karls des Großen  anlässlich der 800-Jahrfeier des Karlsschreines. Dabei betonte er, dass das Wichtigste 800 Jahre nach Fertigstellung des Schreins nicht Vorträge und Veröffentlichungen seien. „Dass wir heute hier im Dom mit dem Karlsschrein im Zentrum die hl. Messe feiern, eröffnet noch einmal eine ganz andere Dimension. Christen haben das von Anfang an getan: an den Gräbern ihrer Heiligen die Eucharistie zu feiern. Das ist der Ursprung und der bleibende Kern ihrer christlichen Verehrung.“

Karlsschrein – Denkmal der Historie und Zeugnis des Glaubens

Erst die Feier der Eucharistie gebe dem Karlsschrein seine tiefere christliche Bedeutung. Erst als Teil dieses rituellen Geschehens werde das Denkmal der Geschichte zu einem Zeugnis des Glaubens, so Bündgens.  Die Menschen könnten stolz auf die demokratische Verfassung sein, aber selbst eine gute Verfassung sei noch keine Garantie dafür, dass im Zusammenleben das Gemeinwohl den obersten Platz einnehme. Nicht verzichten könnten die Menschen auf die Werte, auf die Karl der Große sein Reich gegründet habe: Gerechtigkeit und Weisheit. Weihbischof Bündgens: „Wenn wir hier in Aachen den Karlsschrein ehren, dann übernehmen wir auch Verantwortung für die durch ihn ausgedrückten Werte. Dann ist er für uns nicht nur Denkmal der Historie, sondern auch Zeugnis des Gaubens.“

Begegnung im Quadrum des Aachener Domes

Am Ende des Festgottesdienstes lud Dompropst Manfred von Holtum zum Frühschoppen ins Quadrum des Aachener Doms ein. Die Gottesdienstbesucher stärkten sich mit Karlswurst und Karlssüppchen während das Gregor Josephs Jazztrio aus Aachen für musikalische Unterhaltung sorgte.

Aachener Geschichtsverein 25 Jahre alt

Am Montag, dem 27. Juli, dem Tag der Verschließung des Karlsschreins vor 800 Jahren, wurde ein weiteres Jubiläum gefeiert. Anlässlich der Gründung des Geschichtsvereins für das Bistum Aachen vor 25 Jahren fand um 18 Uhr ein Gottesdienst im Aachener Dom statt. Anschließend um 19.30 Uhr hielt Frau Dr. Herta Lepie am Karlsschrein im Oktogon einen Vortrag zum Thema ‚Zur Ikonographie des Karlsschreins‘.

Foto: Gotische Chorhalle des Aachener Domes – Bildquelle: Kathnews