Die vier Elemente für die Heiligkeit

Frühmesse mit dem Papst in der Casa Santa Marta.
Erstellt von Radio Vatikan am 25. Mai 2016 um 16:47 Uhr
Heiligstes Herz Jesu

Vatikan (kathnews/RV). Um sich Gott zu öffnen, braucht es keine große Gesten, es braucht vor allem Bescheidenheit und ein offenes Herz. Das unterstrich der Papst in der Frühmesse von diesem Dienstag in der Casa Santa Marta. Denn die Heiligkeit könne man nicht kaufen, fügte Franziskus an. Vielmehr sei es ein Weg, den ein Gläubiger einschlagen soll und der von vier Elementen getragen werde: Mut, Hoffnung, Güte und Bekehrung. Wie es im Ersten Brief des Apostels Petrus (1 Petr 1, 10-16) heißt, soll man die Hoffnung ganz auf die Gnade setzen.

„Dieses Voranschreiten: die Heiligkeit ist ein Weg, man kann die Heiligkeit nicht kaufen oder verkaufen. Man kann sie auch nicht verschenken. Die Heiligkeit ist ein Gehen mit Gott und zwar muss ich das machen, das kann nicht jemand anderes für mich tun, nein. Ich will heute einige Begriffe verwenden, die uns aufzeigen, wie das geht. Erstens: Mut. Der Weg zur Heiligkeit braucht Mut.“

Das himmlische Reich Gottes gehört diesen Mutigen, so der Papst weiter. Dazu braucht es aber auch die Hoffnung und als drittes Element gehöre die Güte Gottes.

„Wir können nicht von uns selber aus heilig werden. Es braucht die Güte Gottes. Ein guter Mensch sein und jeden Tag einen Schritt vorwärts gehen im christlichen Leben, das ist ein Gut, das wir erbeten sollen. Diesen Weg müssen wir mutig, hoffnungsvoll und gütig angehen. Ich finde das 11. Kapitel im Hebräerbrief sehr schön. Das empfehle ich zur Lektüre. Da geht es um den Weg unserer Väter, und zwar der ersten, die von Gott berufen waren. Über Abraham steht da geschrieben, dass er gar nicht wusste, wohin er gehen sollte, aber er war voller Hoffnung.“

Das vierte Element bestehe darin, das eigene Herz immer zu erneuern und innerlich sich immer zu fragen, ob man die richtige Richtung einschlage.

„Die Bekehrung und zwar jeden Tag, das ist wichtig. Da sagt aber einer: ,Ach, Pater, um mich zu bekehren, muss ich aber Buße tun, ich muss mich schlagen…´ Nein, nein, es geht um kleine Bekehrungen. Wenn du nämlich in der Lage bist, nicht schlecht über andere Menschen zu reden, dann bist du schon auf dem Weg der Heiligkeit. Das ist doch ganz einfach. Ich weiß aber, dass ich über andere schlecht rede. Das scheint eine Kleinigkeit zu sein. Vielleicht nützt es, wenn man sich kurz auf die Zunge beißt. Das ist doch eine Kleinigkeit und sehr einfach, nicht wahr? Der Weg der Heiligkeit ist eigentlich ganz einfach. Nie zurück gehen, sondern vorwärts und zwar mit Entschlossenheit.“

Foto: Heiligstes Herz Jesu – Bildquelle: Kathnews

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung