Der wahre „Sensus fidei“ unterstützt weder Spaltungen noch Partikularismen

Die Internationale Theologische Kommission (ITK) hat 2014 Kriterien für den authentischen, wahren Glaubenssinn der Gläubigen (Sensus fidei) formuliert. Daraus ergeben sich ernste Anfragen an den Synodalen Weg und Maria 2.0 mit ihren Forderungen nach Veränderung der Glaubens- und Sittenlehre der Kirche und an Bischöfe und Seelsorger, die das Verbot der Segnung gleichgeschlechtlicher Paare ignorieren.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 21. April 2021 um 17:25 Uhr
Petersdom

„Eine authentische Manifestation des ‚Sensus fidei‘ trägt zur Erbauung der Kirche als einem einzigen Leib bei und unterstützt weder Spaltungen noch Partikularismen in ihr.“ Das schreibt die Internationale Theologenkommission in ihrem Text ‚Sensus fidei‘ im Leben der Kirche von 2014. „Der Text wurde „in forma specifica“ von der Mehrheit der Kommissionsmitglieder durch ein schriftliches Votum gebilligt und dann ihrem Präsidenten Kardinal Gerhard L. Müller, dem Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre, vorgelegt, der die Publikation autorisiert hat“, heißt es in der Vorbemerkung der theologischen Abhandlung. Die Internationale Theologische Kommission  ist eine von Papst Paul VI. eingerichtete Institution, deren Zweck die theologische Begleitung des lehramtlichen Wirkens des Papstes und der Bischöfe ist. Darüber hinaus leistet sie auch eine Mitarbeit an den Aufgaben der Glaubenskongregation. Deren Präfekt ist der Präsident der Kommission.

„Sensus fidei“  ist nicht der Zeitgeist

Mit Sorge beobachtet die Weltkirche rebellische Bestrebungen, die vom Synodalen Weg, Maria 2.0 und einigen Hirten nördlich der Alpen ausgehen. Ihre extremen Forderungen nach der Zulassungen von Frauen zum Weiheamt und  Veränderung der Sexuallehre der Kirche an die „heutige Lebenswirklichkeit der Menschen“ lassen berechtigte Zweifel darüber entstehen, ob sie Artikulationen des „Sensus fidei“, der Glaubenssinnes der Gläubigen  sind. Dieser darf nämlich nicht verwechselt werden mit der öffentlichen Meinung und der Anbiederung an den Zeitgeist (Stichwort: extremer Feminismus, Gendertheorie, „Homeehe“ etc.).

Kriterien für den authentischen „Sensus fidei“

Darum sind Kriterien notwendig, die den authentischen, den wahren „Sensus fidei“ unterscheiden,  „vom einfachen Ausdruck weitverbreiteter Meinungen, besonderer Interessen oder des Zeitgeists“ (ITK, 87). Im 4. Kapitel ihrer theologischen Erörterungen über den „Sensus fidei“ hat die Internationale Theologische Kommission einige Kriterien formuliert, die angeben, woran man einen authentischen Glaubenssinn erkennen kann. An ihnen sind auch die  Forderungen des Synodalen Weges, von Maria 2.0 und die Handelsweise einiger Hirten nördliche der Alpen zu messen.

Öffentliche Meinung ist kein „Sensus fidei“

Ein schwieriges Thema, so die Kommission, ist „die Beziehung zwischen dem ‚Sensus fidei und der öffentlichen oder mehrheitlichen Meinung sowohl innerhalb als auch außerhalb der Kirche. In den Nummern 118 f. gehen die Theologen darauf ein und schreiben:

„Es ist klar, dass es keine einfache Gleichstellung zwischen dem „Sensus fidei“ und der öffentlichen oder mehrheitlichen Meinung geben kann. Sie sind in keiner Weise dasselbe.  … (Der) „Sensus fidei“ (ist) klar mit dem Glauben verbunden, und der Glaube ist eine Gabe, die nicht notwendigerweise alle Menschen besitzen, daher kann der „Sensus fidei“ gewiss nicht mit der öffentlichen Meinung der Gesellschaft insgesamt verglichen werden. Dann ist es auch so, dass während der christliche Glaube natürlich der Hauptfaktor ist, der die Mitglieder der Kirche verbindet, viele verschiedene Einflüsse zusammenkommen, um die Ansichten von Christen, die in der heutigen Welt leben, zu formen.“ … „Der ‚Sensus fidei‘ (kann) daher auch nicht einfach mit der öffentlichen oder mehrheitlichen Meinung in der Kirche gleichgesetzt werden. Glaube, nicht Meinung, steht notwendigerweise im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Meinung ist oft nur ein häufig unbeständiger und kurzlebiger Ausdruck der Laune oder der Wünsche einer bestimmten Gruppe oder Kultur, wohingegen der Glaube das Echo des einen Evangeliums ist, das an allen Orten und zu allen Zeiten Gültigkeit besitzt.“ (113; 118).  … Es ist zweifellos notwendig, zwischen dem „Sensus fidei“ und der öffentlichen oder mehrheitlichen Meinung zu unterscheiden, daher besteht die Notwendigkeit, die für die Teilhabe am „Sensus fidei“ notwendigen Dispositionen auszumachen …“ (119).

Kriterien für den authentischen „Sensus fidei“

Am Ende des Synodalen Weges sollen Voten an den Papst bzw. an den Vatikan geschickt werden. Handelt es sich bei ihnen um Artikulationen des authentischen „Sensus fidei“? Das hängt von der Frage ob, inwieweit die Teilnehmer am Synodalen Weg, aber auch die Vertreter von Maria 2.0 wirklich teilnehmen am kirchlichen Leben, auf das Wort Gottes hören, offen sind für die Vernunft, festhalten am Lehramt der Kirche, ein heiligmäßiges Leben führen und es ihnen wirklich um den Aufbau der Kirche geht. Das sind die wichtigsten „Dispositionen“, die die Internationale Theologische Kommission vorlegt als Voraussetzung für die Beurteilung eines authentischen Glaubenssinnes. Die Kriterien werden nun im Einzelnen unverkürzt aus dem Schreiben der Internationalen Theologischen Kommission von 2014 zitiert:

Notwendige Dispositionen für authentische Teilhabe am „Sensus fidei“ (ITK, 88-105)

Teilhabe am kirchlichen Leben

Die erste und grundlegendste Disposition ist die aktive Teilhabe am kirchlichen Leben. Formale Mitgliedschaft in der Kirche reicht nicht aus. Teilhabe am kirchlichen Leben bedeutet beständiges Gebet (vgl. 1 Thess 5, 17), aktive Teilnahme an der Liturgie, vor allem an der Eucharistie, regelmäßiger Empfang des Bußsakraments, Erkenntnis und Ausübung der vom Heiligen Geist empfangenen Gaben und Charismen sowie aktives Engagement in der Mission der Kirche und ihrer „Diakonia“. Vorausgesetzt wird die Annahme der kirchlichen Lehre in Dingen des Glaubens und der Sitten, die Bereitschaft, den göttlichen Geboten Folge zu leisten, sowie der Mut, sowohl seine Brüder und Schwestern zurechtzuweisen, als auch selbst Zurechtweisung anzunehmen.

Es gibt zahllose Wege, auf denen eine solche Teilnahme erfolgen kann, doch allen ist eine von Herzen kommende aktive Solidarität mit der Kirche gemeinsam, ein Gefühl der Verbundenheit mit anderen Mitgliedern der Glaubensgemeinschaft und mit der Kirche als Ganzem und ein sich daraus ergebender Instinkt für die Notwendigkeiten und Gefahren der Kirche. Die notwendige Haltung wird durch den Ausdruck „sentire cum ecclesia“ artikuliert: in Übereinstimmung mit der Kirche fühlen, empfinden und wahrnehmen. Das wird nicht nur von Theologen, sondern von allen Gläubigen gefordert; es vereint alle Mitglieder des Gottesvolks auf seiner Pilgerschaft. Es ist der Schlüssel ihres „gemeinsamen Unterwegsseins“.

Die Subjekte des „Sensus fidei“ sind Glieder der Kirche, die am kirchlichen Leben teilhaben und wissen, dass „wir, die vielen, ein Leib in Christus (sind), als Einzelne aber sind wir Glieder, die zueinandergehören“ (Röm 12,5).

Das Wort Gottes hören

Authentische Teilhabe am „Sensus fidei“ beruht notwendigerweise auf profundem und aufmerksamem Hören auf das Wort Gottes. Da die Bibel das ursprüngliche Zeugnis des Wortes Gottes ist, das in der Gemeinschaft des Glaubens von Generation zu Generation weitergereicht wird, (111) ist die Übereinstimmung mit Schrift und Tradition ein Hauptindikator für solches Zuhören. Der „Sensus fidei“ ist das Verständnis des Glaubens, durch den das Volk Gottes „nicht mehr das Wort von Menschen, sondern wirklich das Wort Gottes“ empfängt. (112)

Es ist keinesfalls erforderlich, dass alle Glieder des Gottesvolks die Bibel und das Zeugnis der Überlieferung wissenschaftlich erforschen. Erforderlich ist vielmehr ein aufmerksames und rezeptives Hören auf die Schrift in der Liturgie sowie eine von Herzen kommende Antwort, „Dank sei Gott“ und „Sei gepriesen, Herr Jesus Christus“, ein eifriges Bekenntnis des Glaubensgeheimnisses und ein „Amen“, das auf das „Ja“ antwortet, das Gott seinem Volk in Jesus Christus gesagt hat (2 Kor 1, 20). Teilhabe an der Liturgie ist der Schlüssel zur Teilhabe an der lebendigen Überlieferung der Kirche, und Solidarität mit den Armen und Bedürftigen öffnet das Herz, um die Gegenwart und die Stimme Christi zu erkennen (vgl. Mt 25,31–46).

Die Subjekte des „Sensus fidei“ sind Mitglieder der Kirche, die „das Wort … mit der Freude aufgenommen (haben), die der Heilige Geist gibt“ (1 Thess 1, 6).

Offenheit gegenüber der Vernunft

Eine fundamentale Disposition, die für eine authentische Teilhabe am „Sensus fidei“ erforderlich ist, ist die Akzeptanz der Rolle der Vernunft in Bezug auf den Glauben. Glaube und Vernunft gehören zusammen. (113) Jesus hat gelehrt, dass Gott nicht nur „mit ganzem Herzen und ganzer Seele … und all deiner Kraft“, sondern auch „mit all deinen Gedanken (,nous‘)“ (Mk 12, 30) geliebt werden soll. Da es nur einen Gott gibt, gibt es nur eine Wahrheit, die unter verschiedenen Gesichtspunkten und auf verschiedene Weise jeweils durch den Glauben und durch die Vernunft erkannt wird. Der Glaube läutert die Vernunft und erweitert ihren Rahmen, und die Vernunft läutert den Glauben und erläutert seine Kohärenz. (114)

Die Subjekte des „Sensus fidei“ sind Mitglieder der Kirche, die Gott „vernünftig verehren“ und die Rolle der durch den Glauben erleuchteten Vernunft in ihrem Glauben und ihrer Praxis akzeptieren. Alle Gläubigen sind aufgerufen: „Wandelt euch und erneuert euer Denken, damit ihr prüfen und erkennen könnt, was der Wille Gottes ist: was ihm gefällt, was gut und vollkommen ist“ (Röm 12,1–2).

Festhalten am Lehramt

Eine weitere notwendige Disposition für authentische Teilhabe am „Sensus fidei“ sind Achtsamkeit gegenüber dem kirchlichen Lehramt und die Bereitschaft, auf die Lehre der Hirten der Kirche zu hören, als ein Akt der Freiheit und tiefer Überzeugung. (115) Das Lehramt ist in der Sendung Jesu verwurzelt und vor allem in seiner eigenen Lehrvollmacht (vgl. Mt 7, 29). Es ist zutiefst sowohl mit der Heiligen Schrift als auch mit der Überlieferung verbunden; keine von diesen dreien „besteht ohne die anderen“. (116)

Die Subjekte des „Sensus fidei“ sind Mitglieder der Kirche, die die Worte Jesu an diejenigen, die er aussendet, beachten: „Wer euch hört, der hört mich, und wer euch ablehnt, der lehnt mich ab; wer aber mich ablehnt, der lehnt den ab, der mich gesandt hat“ (Lk 10, 16).

Heiligkeit – Demut, Freiheit und Freude

Authentische Teilhabe am „Sensus fidei“ erfordert Heiligkeit. Heiligkeit ist die Berufung der ganzen Kirche und jedes einzelnen Gläubigen. (117) Heilig zu sein, bedeutet im Wesentlichen, in Jesus Christus und seiner Kirche Gott zu gehören, getauft zu sein und den Glauben in der Kraft des Heiligen Geistes zu leben. Heiligkeit ist Teilhabe am Leben Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, und das Engagement für seine Mitmenschen. Ein solches Leben wird durch den Heiligen Geist gestützt, der von den Christen vor allem in der Liturgie wiederholt angerufen und empfangen wird (vgl. Röm 1,7–8.11).

In der Geschichte der Kirche sind die Heiligen die Lichtträger des „Sensus fidei“. Maria, die Mutter Gottes, die Allheilige (Panaghia), ist in ihrer vollkommenen Annahme des Wortes Gottes Vorbild des Glaubens und Mutter der Kirche. (118) Dadurch, dass sie die Worte Christi in ihrem Herzen bewahrte (Lk 2,51) und ein Loblied über Gottes Heilswerk sang (Lk 1,46–55), ist sie ein vollkommenes Beispiel für die Freude an Gottes Wort und das große Verlangen, die Frohe Botschaft zu verkünden, die der „Sensus fidei“ im Herzen der Gläubigen hervorruft. In allen folgenden Generationen hat die Gabe des Geistes an die Kirche eine reiche Ernte an Heiligkeit hervorgebracht und die vollständige Zahl der Heiligen ist nur Gott bekannt. (119) Die Selig- und Heiliggesprochenen sind sichtbare Vorbilder für den christlichen Glauben und christliches Leben. Für die Kirche sind Maria und alle Heiligen mit ihrem Gebet und ihrer Passion herausragende Zeugen des „Sensus fidei“ in ihrer Zeit und für alle Zeiten, an ihrem Ort und an allen Orten.

Da Heiligkeit im Wesentlichen eine „Imitatio Christi“ erfordert (vgl. Phil 2,5–8), ist sie grundlegend mit Demut verbunden. Diese Demut ist das genaue Gegenteil von Unsicherheit oder Schüchternheit; sie ist ein Akt geistlicher Freiheit. Daher ist Offenheit („Parrhesia“) nach dem Beispiel Christi selbst (vgl. Joh 18, 20) mit Demut verbunden und ebenfalls eine Charakteristik des „Sensus fidei“. Der erste Ort, um sich in Demut zu üben, ist innerhalb der Kirche. Es handelt sich nicht nur um eine Tugend der Laien in Beziehung zu ihren Hirten, sondern auch um eine Pflicht der Hirten bei der Ausübung ihres Amtes für die Kirche. Jesus lehrte die Zwölf: „Wer der Erste sein will, soll der Letzte von allen und der Diener aller sein“ (Mk 9, 35). Demut wird gelebt, indem man gewohnheitsmäßig die Wahrheit des Glaubens, das Hirtenamt und die Bedürfnisse der Gläubigen, vor allem der Schwächsten, anerkennt.

Ein wahrer Hinweis auf Heiligkeit ist „Friede und Freude im Heiligen Geist“ (Röm 14, 17; vgl. 1 Thess 1, 6). Dies sind Gaben, die vor allem auf geistlicher, nicht auf psychologischer oder emotionaler Ebene sichtbar werden, nämlich der Friede des Herzens und die ruhige Freude des Menschen, der den Schatz des Heils gefunden hat, die besonders wertvolle Perle (vgl. Mt 13,44–46). Friede und Freude sind die beiden bezeichnendsten Früchte des Heiligen Geistes (vgl. Gal 5, 22). Der Heilige Geist bewegt das Herz und wendet es Gott zu, er „öffnet die Augen des Verstandes“ und „macht es jedem leicht, der Wahrheit zuzustimmen und zu glauben [omnibus suavitatem in consentiendo et credendo veritati]“. (120) Freude ist das Gegenteil von Bitterkeit und Zorn, die den Heiligen Geist beleidigen (vgl. Eph 4, 31), und das Kennzeichen für Erlösung. Der heilige Petrus drängt die Christen, sich zu freuen, dass sie Anteil an den Leiden Christi haben, „denn so könnt ihr auch bei der Offenbarung seiner Herrlichkeit voll Freude jubeln“ (1 Petr 4, 13).

Die Subjekte des „Sensus fidei“ sind Glieder der Kirche, die das Drängen des heiligen Paulus hören und darauf antworten: „Macht meine Freude dadurch vollkommen, dass ihr eines Sinnes seid, einander in Liebe verbunden, einmütig und einträchtig, dass ihr nichts aus Ehrgeiz und nichts aus Prahlerei tut. Sondern in Demut schätze einer den andern höher ein als sich selbst“ (Phil 2,2–3).

Sich um Erbauung der Kirche bemühen

Eine authentische Manifestation des „Sensus fidei“ trägt zur Erbauung der Kirche als einem einzigen Leib bei und unterstützt weder Spaltungen noch Partikularismen in ihr. Im ersten Brief an die Korinther ist solche Erbauung die eigentliche Essenz der Teilhabe am Leben und an der Sendung der Kirche (vgl. 1 Kor 14). Erbauung heißt, die Kirche sowohl im inneren Bewusstsein ihres Glaubens aufzubauen als auch in Form neuer Mitglieder, die in den Glauben der Kirche getauft werden wollen. Die Kirche ist das Haus Gottes, ein heiliger Tempel, gebaut aus den Gläubigen, die den Heiligen Geist empfangen haben (vgl. 1 Kor 3,10–17). Die Kirche zu erbauen heißt, dass man versucht, seine Gaben zu entdecken und zu entwickeln, und auch anderen hilft, ihre Charismen zu entdecken und zu entwickeln, in einem Geist christlicher Liebe ihre Fehler zurechtzuweisen und selbst Zurechtweisung anzunehmen, mit anderen zusammen zu arbeiten und zu beten, an ihren Freuden und an ihrem Leid Anteil zu nehmen (vgl. 1 Kor 12, 12.26).

Die Subjekte des „Sensus fidei“ sind Glieder der Kirche, die darüber nachdenken, was der heilige Paulus den Korinthern sagt: „Jedem aber wird die Offenbarung des Geistes geschenkt, damit sie anderen nützt“ (1 Kor 12, 7).

Hier zum gesamten Text der ITK

Foto: Petersdom – Bildquelle: Wolfgang Stuck

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung