Cui bono? Wem nutzt es?

Die Kampagne gegen Papst Benedikt XVI. nutzt dem Synodalen Weg zur Rechtfertigung des von ihm in Gang gesetzten und bereits faktisch vorhandenen Schismas.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 25. Januar 2022 um 14:24 Uhr
Papst Benedikt XVI.

Wem nĂĽtzt die medial aufgeblasene Hetze gegen Papst Benedikt XVI.? Die Antwort hierzu gibt der katholische Publizist und Verleger Bernhard Meuser. Auf dem Internetportal TheGermanz fragt er mit Cicero: Cui bono? (Wem nutzt es?) und sodan liefert eine schlĂĽssige Antwort: „Die verlogene und zutiefst unehrliche Kampagne gegen Benedikt dient der Abkoppelung einer deutschen Nationalkirche von der katholischen Weltkirche. Man hat sich auf dem ‚Synodalen Weg‘  bereits so weit von der Einheit in Lehre und Praxis mit der Gesamtkirche entfernt, dass es der dringenden Rechtfertigung eines faktisch bereits vorhandenen Schismas bedarf. Dazu muss – nach der Demontage von Johannes Paul II. – nun auch der Mann sterben, der fĂĽr die Kontinuität des Glaubens der Kirche mit der Heiligen Schrift und Ăśberlieferung der Kirche steht: Benedikt XVI.“

Hier zum gesamten Beitrag.

Foto: Papst Benedikt XVI. – Bildquelle: Martin Lohmann

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung