Briefe des heiligen Pius X.

Eine Buchbesprechung von Hans Jakob Bürger.
Erstellt von Hans Jakob Bürger am 11. Oktober 2016 um 07:54 Uhr

Beim Lesen der „Briefe des heiligen P. Pius X.“ scheint vor allem ein Charakterzug hervor: Giuseppe Sarto, 1835 in ärmlichen Verhältnissen geboren und 1903 zum Papst gewählt, war ein Mann von tiefer und aufrichtiger Demut. Auch als Bischof und schließlich als Papst verlor er diese Demut nie. So schreibt er nach seiner Bischofsernennung an den Bischof von Padua: „Nach 15 Tagen schmerzlicher Todesangst […] erhielt ich gestern die unbedingte Bestätigung, daß der Heilige Vater mich als Bischof in Mantua haben will. Ich habe den Heiligen Vater gebeten, so sehr gebeten, er wolle mich, elend wie ich bin, in meiner Armut belassen. Aber meine Bitten wurden nicht erhört. […] Bitten Sie den gütigen Gott, er möge ein wenig Balsam auf diese Wunde gießen und mir die Kraft verleihen, das Kreuz zu tragen.“

Ähnlich klingt der Brief, den Papst Pius X. am Tag nach seiner Wahl zum Nachfolger Petri wiederum an den Bischof von Padua gerichtet hat: „Ich habe mich noch nicht richtig von der Bestürzung erholt, in die mich das entsetzliche Kreuz, das auf mir lastet, versetzt. […] Diesen ersten Brief, den ich von Kalvaria aus schreibe, wohin mich der Wille des Herrn geführt hat, benetze ich mit meinen Tränen.“

Über tausend Briefe, die Papst Pius X. im Laufe seines Lebens verfasste, sind noch erhalten. Nello Vian veröffentlichte 1958 rund 250 davon. Eine Auswahl dieser Briefe findet sich im vorliegenden Buch „Briefe des heiligen P. Pius X.“, das vom „Sarto Verlag“ 2015 in unveränderter Form neu aufgelegt wurde. So sind diese kleinen Schätze wieder einer interessierten Leserschaft zugänglich, die jenem großen Papst persönlicher begegnen möchte, als es klassische Biografien – und davon gibt es einige äußerst lesenswerte! – vermögen könnten.

Hans Jakob Bürger

Nello Vian (Hrsg.) Briefe des heiligen Pius X.
Sarto Verlag 2015
248 Seiten, 19,90€
ISBN 978-3-943858-65-5

Foto: Pius X. – Briefe – Bildquelle: Sarto-Verlag