Bonifatiuswerk begrüßt „Jahr des Glaubens“

Glaubensweitergabe zentrale Herausforderung für Katholiken in Deutschland.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 17. Oktober 2011 um 18:19 Uhr
St. Bonifatius

Rom (kathnews/pm). Das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken begrüßt das von Papst Benedikt XVI. ausgerufene „Jahr des Glaubens“. „Besonders für Deutschland ist ein solches ,Jahr des Glaubens’ von zentraler Bedeutung. Die Glaubensweitergabe ist eine der größten Herausforderungen für die katholischen Christen in unserem Land im 21. Jahrhundert“, sagte der Generalsekretär des Bonifatiuswerkes, Monsignore Georg Austen, in Rom. Allein in der Diaspora in Ostdeutschland gehörten mehr als 75 Prozent der Gesamtbevölkerung keiner christlichen Kirche mehr an, führte der Generalsekretär des deutschen Diasporahilfswerkes fort. „Das Evangelium ist vielen Menschen dort kaum mehr bekannt. Eine solche Situation ist eine Aufgabe für die katholische Kirche in ganz Deutschland, gerade hier ein lebendiges, einladendes Glaubenszeugnis zu geben.“ Monsignore Austen dankte all jenen, die sich schon jetzt für missionarische Pastoral engagieren.

Monsignore Georg Austen nahm für das Bonifatiuswerk an der Konferenz zur Neuevangelisierung in Rom teil, auf der sich Vertreter der Kurie sowie Mitglieder von über 30 nationalen Bischofskonferenzen und 115 Orden und christlichen Gemeinschaften über die Situation der Glaubensweitergabe in den Ländern des Westens ausgetauscht haben. Im gestrigen Abschlussgottesdienst rief Papst Benedikt XVI. ein weltweites „Jahr des Glaubens“ aus, das am 11. Oktober 2012 beginnen und bis zum 24. November 2013 andauern soll.

Das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken, das vor über 160 Jahren als „Missionsverein für Deutschland“ gegründet wurde, unterstützt mit Spendengeldern katholische Christen, die in einer Minderheitensituation ihren Glauben leben, insbesondere in  Ost- und Norddeutschland sowie in Nordeuropa und dem Baltikum. Mit Kampagnen wie der diesjährigen Diaspora-Aktion unter dem Motto „Keiner soll alleine glauben“, der Initiative „GlaubensMobil“ oder der Weitergabe von Neugeborenentaschen bringt das Bonifatiuswerk das Thema Glaubensweitergabe in ganz Deutschland zu den Menschen vor Ort.

Foto: Statue des hl. Bonifatius – Bildquelle: Frank Schulenburg, CC