Bayernwahl ungültig wegen Kreuz im Wahllokal?

Wahlhelfer in Unterhaching will Ergebnis anfechten.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 23. September 2013 um 15:36 Uhr
Kreuzigung Christi

Unterhaching (kathnews). Kaum zu glauben, aber wahr. Wie die Internetseite pius.info berichtet, will ein Wahlhelfer der in Unterhaching bei München bei der bayerischen Landtagswahl mitwirkte die Wahl anfechten. Grund sei ein Kreuz im Wahllokal. Da dies wohl auch in anderen Wahllokalen der Fall war, will er nun die Landtagswahl annullieren lassen. Er äußerte Bedenken, die Kruzifixe könnten die Wähler bei der Stimmabgabe beeinflusst haben. Die „sueddeutsche.de“ habe bereits am Mittwochabend berichtet, dass sich die angestrebte Annullierung nur auf Ergebnisse beziehe, welche in Wahllokalen mit Kruzifixen zustande kamen. In Bayern dann wohl wahrscheinlich in nahezu jedem Wahllokal…

„Man möchte darauf wetten, dass die meisten das Kreuz bedauerlicherweise wohl nicht bemerkt haben, und wenn sie sich durch das Kreuz hätten beeinflussen lassen, so kann man sicher sein, wäre das Ergebnis wohl anders ausgefallen. Doch der Herr vermutet wohl, dass ein Kreuz automatisch den Reflex auslöst, die CSU zu wählen. (…) Die Landeswahlleitung nimmt dieses Anliegen sogar ernst und will es juristisch prüfen. Da könnte man noch die Frage stellen, ob es denn auch eine Beeinflussung ist, wenn der Wähler im Stimmzettel ein Kreuz machen muss“, so pius.info weiter. Der Diplom-Ingenieur soll im katholischen Pfarrheim Sankt Alto in Unterhaching eingesetzt gewesen und aufgrund bissiger Kommentare vom Amt des Wahlhelfers entbunden worden sein.

Foto: Kreuzigung Christi – Bildquelle: Manuel Gómez