Antikirchliche Kräfte diskreditieren römisch-katholische Priester

Gemeinsame Erklärung des Kirchenvorstandes und des Pfarrgemeinderates der Kirchengemeinde St. Gertrud in Herzogenrath bei Aachen.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 14. Dezember 2012 um 17:43 Uhr
Priesterkragen

Herzogenrath (kathnews). Gegen den kirchentreuen Priester Pfr. Dr. Rodheudt wütet eine Diffamierungskampagne. Jetzt haben die Gremien der katholischen Kirchengemeinde St. Gertrud von Herzorgenrath (Bistum Aachen) zu den Vorwürfen öffentlich Stellung genommen, worin sie ihren Pfarrer in Schutz nehmen. Kathnews dokumentiert diese Stellungnahme, die auf der Homepage der Pfarrei zu lesen ist, ungekürzt:

»Die katholische Kirchengemeinde St. Gertrud in Herzogenrath steht uneingeschränkt und ohne Wenn und Aber zu ihrem Pfarrer Dr. Guido Rodheudt. Mit großem Bedauern nehmen die Gremien der katholischen Kirchengemeinde St. Gertrud aber zur Kenntnis, daß es sich antikirchliche Kräfte die unsägliche Hetze eines sich zu Unrecht als katholisch bezeichnenden Internetportals offenbar zunutze machen, verdiente Priester zu diskreditieren. Die Pfarrgemeinde St. Gertrud kennt und schätzt Pfarrer Dr. Guido Rodheudt als Verfechter eines klaren Wortes, der treu zur katholischen Lehre steht und ein unermüdlicher Arbeiter im Weinberg des Herrn ist.

Gegen die Betreiber des Internetportals „kreuz.net“ ist laut Medienberichten vor einigen Wochen Strafanzeige u.a. wegen Volksverhetzung bei der Staatsanwaltschaft Berlin erstattet worden. In der Berichterstattung über die Ermittlungen ist in bestimmten Medien der Verdacht geäußert worden, der Pfarrer der Kirchengemeinde St. Gertrud in Herzogenrath, Pfarrer Dr. Guido Rodheudt, stehe in Verbindung mit diesem Internetportal. Hierzu erklären der Kirchenvorstand und der Pfarrgemeinderat der Kirchengemeinde St. Gertrud Herzogenrath als die für die Vertretung der Kirchengemeinde zuständigen Gremien:

Wir haben uneingeschränktes Vertrauen in die Aussage von Pfarrer Dr. Guido Rodheudt, keine Kenntnisse über die Hintergründe und Betreiber der Internetseite „kreuz.net“ zu haben und auch kein Aktivist der Seite zu sein. Untermauert wird die Richtigkeit seiner Aussage durch den Umstand, daß in den Medien zwar Mutmaßungen jedweder Art, bislang aber keinerlei belegbaren Fakten oder auch nur tatsächliche Anhaltspunkte für die gegenteilige Annahme präsentiert worden sind. Zudem hat der für das Vorgehen gegen die Betreiber des Internetportals zuständige Staatsanwalt unlängst bestätigt, daß gegen Pfarrer Dr. Rodheudtnicht ermittelt wird. Auch dem Bistum Aachen liegen nach Aussage seines Sprechers keinerlei Erkenntnisse darüber vor, daß Pfarrer Dr. Rodheudt etwas mit dem in Rede stehenden Internetportal zu tun hat.

Pfarrer Dr. Rodheudt ist auch nicht dadurch zu einem Mit-Verantwortlichen dieses Internetportals geworden, daß dieses Portal ungefragt Texte übernommen hat, die er für andere Medien publiziert hatte. Es ist hinlänglich bekannt, daß „kreuz.net“ oftmals
in genau dieser Weise vorgegangen ist.

Herzogenrath, den 14.12.2012

V. i. S. d. P.

Dr. Frank Schafranek
Für den Kirchenvorstand

Margarete Jussen
(Stellvertretende Vorsitzende)

Für den Pfarrgemeinderat
Klaus Puhl (Vorsitzender)«

Foto: Priesterkragen – Bildquelle: B. Greschner, kathnews