Aachener Katholikenrat kritisiert Bischofssynode

Kritik an Einzelfall-Lösung bei wiederverheirateten Geschiedenen und Ausgrenzung des Themas Homosexualität.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 26. Oktober 2015 um 18:07 Uhr
Dom zu Aachen

Aachen (kathnews/WDR). Nach der Bischofssynode in Rom kritisiert der Aachener Katholikenrat das Ergebnis als halberzig und wenig mutig. Vorstandssprecher Holger Brantin sagte dem WDR, er halte es für bedenklich, wie die katholische Kirche künftig mit Geschiedenen umgehen will, die erneut geheiratet haben. Ob diese Wiederverheirateten auch nochmal zur Kommunion gehen können, soll nämlich im Einzelfall geprüft werden. Für den Vorstandssprecher des Aachener Katholikenrates ein Unding. Denn hier würde dann quasi geprüft, wer Schuld am Scheitern der Ehe hatte. Schade auch, so Brantin, dass das Thema Homosexualität von den 270 Bischöfen bei der dreiwöchigen Synode ausgegrenzt wurde. Der Aachener Bischof Heinrich Mussinghoff wollte sich am Montag (26.10.2015) nicht äußern. Er warte ab, bis das Ergebnis der Synode schriftlich vorliege.

Foto. Aachener Dom – Bildquelle: Kathnews