„Warum lässt Du mich die Macht des Bösen erleben?“

Wer nicht rechtschaffen ist, schwindet dahin.
Erstellt von Felizitas Küble am 6. Oktober 2013 um 22:47 Uhr
Sonne und Wolken

»Wie lange, HERR, soll ich noch rufen und du hörst nicht? – Ich schreie zu dir: Hilfe, Gewalt! – Aber du hilfst nicht. Warum lässt du mich die Macht des Bösen erleben und siehst der Unterdrückung zu? Wohin ich blicke, sehe ich Gewalt und Misshandlung, erhebt sich Zwietracht und Streit. Der HERR gab mir Antwort und sprach: Schreib nieder, was du siehst, schreib es deutlich auf die Tafeln, damit man es mühelos lesen kann. Denn erst zu der bestimmten Zeit trifft ein, was du siehst; aber es drängt zum Ende und ist keine Täuschung; wenn es sich verzögert, so warte darauf; denn es kommt, es kommt und bleibt nicht aus. Sieh her: Wer nicht rechtschaffen ist, schwindet dahin, der Gerechte aber bleibt wegen seiner Treue am Leben.«

Habakuk 1,2-3.2,2-4

Foto: Sonne und Wolken – Bildquelle: Andreas Gehrmann