„Schwul-Unterricht“ in Sachsen

Linke Politikerin fordert Vermittlung homosexueller Lebensweise.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 3. Juni 2013 um 15:57 Uhr
Dresdner Elblforenz bei Dämmerung

Dresden (kathnews). Der Landtagsabgeordneten und bildungspolitischen Sprecherin der Linken, Cornelia Falken, ist die bisherige Vermittlung des Rollenbildes von Mann und Frau rückschrittlich, schreibt bild.de am heutigen Montag. Daher hat sich die Politikerin nun etwas Neues ausgedacht. Zukünftig soll den Kindern in Sachsens Grundschulen das sexuelle Leben von Lesben und Schwulen, Bisexuellen sowie Trans- und Intersexuellen vermittelt werden. Schon im Herbst soll der „Schwul-Unterricht“ im Landtag beschlossen werden. Dann könnten auch Sachsens Schüler, wie in Berlin bereits üblich, Begriffe wie „Selbstbefriedigung“, „Orgasmus“ oder „Porno“ im Unterricht pantomimisch darstellen. Die Autorin und Soziologin Gabriele Kuby warnt davor, dass Jugendliche so in die Homosexualität getrieben werden könnten. Aller Wahrscheinlichkeit nach wird der Linken-Vorschlag jedoch an der Mehrheit der CDU und FDP scheitern.

Foto: Dresdner Elblforenz bei Dämmerung – Bildquelle: Wikipedia / MalteF