Regensburger Domvikar Schwager zelebriert in Leonberg überlieferte Messe für Priesterberufungen

Erinnerungen an eine Primiz im alten Usus wurden wach.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 13. September 2013 um 16:20 Uhr
Alte Messe in St. Leonhard, Leonberg i.d. Oberpfalz

Leonberg (kathnews). Am Priesterdonnerstag vergangener Woche zelebrierte Domvikar Msgr. Georg Schwager aus Regensburg eine hl. Messe in der außerordentlichen Form des Römischen Ritus in der Leonberger Pfarrkirche St. Leonhard in der Oberpfalz. Der gut besuchte Gottesdienst mit vorheriger Anbetung des allerheiligsten Altarssakraments, Rosenkranzgebet und Beichtgelegenheit, stand ganz im Lichte der Bitte um Priester- und Ordensberufungen. Für die Zelebration des gesungenen Amtes hatte Pfarrer P. Hans Junker OSFS seine Pfarrkirche zur Verfügung gestellt. Gesanglich begleitet wurde die lateinische Messe von der Schola aus Leonberg unter der Leitung von Organist Christian Siller.

In seiner Predigt ging Msgr. Schwager auf die Einzigartigkeit einer jeden Berufung ein. Niemand mäße sich das Priesteramt selber an. Letztlich sei es die Gnade Gottes, die in den Priester- oder Ordensstand beruft. Zudem sprach Schwager über die stigmatisierte Therese Neumann († 1962). Die „Resl von Konnersreuth“, wie sie auch genannt wird, habe die Priesterausbildung stets mit all ihren Kräften unterstützt. Maßgeblich sei ihr die Errichtung der Spätberufenenschule im nahgelegenem Fockenfeld zu verdanken. Die Proklamation der Eröffnung des Prozesses der Seligsprechung für Therese Neumann, durch den früheren Regensburger Bischof Prof. Dr. Gerhard Ludwig Müller, jetzt Präfekt der Glaubenskongregation, fand am 13. Februar 2005 in Konnersreuth statt. Domvikar Msgr. Georg Schwager ist Leiter der Abteilung für Selig- und Heiligsprechungsverfahren im Bistum Regensburg.

Nach dem Gottesdienst dankte Pfarrer P. Junker OSFS dem Regensburger Domvikar für die Zelebration der hl. Messe in der außerordentlichen Form des Römischen Ritus. Junker sagte erfreut, er habe sich in der Messe immer wieder selber wiedergefunden und sich an seine Primiz erinnert, welche er als junger Priester in der alten Weise zelebriert habe. Die Vereinigungen „Pro Missa Tridentina“ sowie „Tridentinische Messe Weiden“ waren bei dem traditionellen Gottesdienst in Leonberg ebenfalls vertreten. Msgr. Schwager zelebriert die überlieferte hl. Messe regelmäßig in Regensburg. Die Praxis zeigt, dass sich zunehmend junge Menschen von dieser Messform angezogen fühlen. Informationen über hl. Messen in der außerordentlichen Form des Römischen Ritus im Bistum Regensburg finden Sie hier.

Foto: Alte Messe in St. Leonhard, Leonberg i.d. Oberpfalz – Bildquelle: Doris Bayer, Leonberg