Rebellion gegen das universelle Lehramt

Bischof Bode als Verantwortlicher für Sexualmoral ist eine Rebellion gegen das universelle Lehramt der Kirche. Ein Kommentar von Mathias von Gersdorff.
Erstellt von Mathias von Gersdorff am 15. März 2019 um 13:26 Uhr
Petersdom

Ein Kommentar von Mathias von Gersdorff:

Lingen (kathnews/MvG). Die Deutsche Bischofskonferenz hat bei ihrer Frühjahrs-Vollversammlung in Lingen ausgerechnet Bischof Franz-Josef Bode als Verantwortlichen für Fragen der Sexualmoral im Rahmen des angekündigten „Synodalen Wegs“ ernannt [Zum „Synodalen Weg“ wird in einem späteren Kommentar eingegangen].

Das Thema  Sexualität und Sexualmoral soll er zudem im Dialog mit dem „Zentralkomitee der deutschen Katholiken“ (ZdK) behandeln. Das ZdK agitiert seit eh und je gegen die katholische Sexualmoral und fordert unter anderem das Ende des Zölibats, die Akzeptanz von Wilden Ehen, Homosexualität und überhaupt eine umfassende Änderung der Sexualmoral.

Aus dem Munde von Kardinal Marx kommend, ist der Begriff Synodalität genauso schwammig wie umstritten. Doch einen „Synodalen Weg“ in Sachen Sexualmoral unter der Führung von Bischof Bode und des ZdKs auszurufen , ist ein Affront. Was wie ein schlechter Witz klingt, ist in Wahrheit ein Affront gegen alle Katholiken, die ihren Glauben und das katholische Lehramt noch ernst nehmen.

Bischof Bode agitiert nämlich seit Jahren gegen die katholische Sexualmoral. In seinen vielen Stellungnahmen zu diesem Thema, hat er ausführlich dokumentiert, dass er von der katholischen Sexualmoral nichts hält. Keiner im deutschen Episkopat fördert die Einführung der sexuellen Revolution á la 1968, wie das Bischof Bode tut.

Um das zu erreichen, nimmt er sogar eine Kirchenspaltung in Kauf, wie er im Jahr 2015 erklärte. Hartnäckig setzt sich Bischof Bode für Homo-Segnungen ein und damit für eine Akzeptanz von Homosexualität. Die Tatsache, dass Homosexualität der katholischen Sexualmoral diametral widerspricht, interessiert ihn nicht. Bischof Bode orientiert sich nach seiner eigenen liberalen Auffassung von Sexualität. Für ihn sind die 1968er, nicht das Lehramt der Maßstab.

Mit der Ernennung von Bischof Bode zum Verantwortlichen der Kommission für Sexualmoral zeigt die Bischofskonferenz, dass es ihr nicht um eine Genesung der heftig ramponierten katholischen Kirche geht, sondern um die stille Gründung einer neuen Kirche mit einer neuen Sexualmoral im Sinne der Maximen der 1968er-Revolution.

Foto: Petersdom – Bildquelle: M. Bürger, kathnews