Marsch für das Leben

„Bundesverband Lebensrecht“ demonstriert für den Schutz ungeborener Kinder.
Erstellt von Radio Vatikan am 21. September 2012 um 22:28 Uhr
Reichstag in Berlin

Berlin (kathnews/RV). Mit einem „Marsch für das Leben“ demonstriert der „Bundesverband Lebensrecht“ (BVL) am Samstag in Berlin wieder für den Schutz der ungeborenen Kinder. Politiker und Kirchenvertreter begrüßten die Demonstration in am Freitag verbreiteten Grußworten. Der Marsch beginnt nach Angaben des BVL um 13 Uhr vor dem Bundeskanzleramt. Im vergangenen Jahr hatten rund 2.000 Menschen verschiedener christlicher Konfessionen am „Marsch für das Leben“ teilgenommen.

Der Vorsitzende der Unions-Bundestagsfraktion, Volker Kauder (CDU), verwies auf die mehr als 100.000 gemeldeten Schwangerschaftsabbrüche im vergangenen Jahr. Als problematisch wertete er auch die Möglichkeiten der vorgeburtliche Diagnostik. Dadurch steige der Druck auf die Eltern, „mit aller Macht gesunde Kinder zu bekommen“. Der Leiter der Vatikanischen Glaubenskongregation, Erzbischof Gerhard Ludwig Müller, betonte, dass sich der „unbedingte Lebensschutz“ nicht nur aus dem Evangelium ergebe, sondern auch in der Würde des Menschen wurzele.

Die Menschenwürde sei „grundlegend für die Ordnung des Staates und das gelingende Zusammenleben der Menschen auf den verschiedenen Ebenen der Gesellschaft“. Der Berliner Kardinal Rainer Maria Woelki kritisierte, dass trotz zunehmender Zahl an Ethik-Kommissionen und Ethik-Debatten immer neue Dämme gebrochen werden“. Der Verband fordert die Rückkehr zum gesetzlichen Verbot der Präimplantationsdiagnostik, eine gründliche Überprüfung und Korrektur von Abtreibungsgesetzen und Abtreibungspraxis sowie ein Ende der staatlichen Finanzierung von Schwangerschaftsabbrüchen. Zudem tritt der BVL dafür ein, jede organisierte Beihilfe zur Selbsttötung unter Strafe zu stellen.

Foto: Reichstag in Berlin – Bildquelle: Michael J. Zirbes