Katholiken in Jordanien haben neuen Bischof

Bisheriger Bischof von Tunis nun Bischof im Königreich Jordanien.
Erstellt von Radio Vatikan am 23. Februar 2012 um 09:43 Uhr
Priesterkragen

Amman (kathnews/RV). Maroun Elias Lahham, bislang Erzbischof von Tunis, wird am Freitag in Amman in sein neues Amt als Bischof der jordanischen Katholiken eingeführt. Er wird Nachfolger von Salim Sayegh, dessen altersbedingten Rücktritt Papst Benedikt XVI. mit der Ernennung Lahhams im Januar annahm. Bereits am Mittwochabend soll der neue Bischof am Flughafen der jordanischen Hauptstadt Amman feierlich empfangen werden, wie das Lateinische Patriarchat in Jerusalem mitteilte. Lahham war zwischen 1993 und seinem Wechsel in die tunesische Hauptstadt 2005 Leiter des Priesterseminars des Heiligen Landes in Beit Jallah bei Bethlehem. In Jordanien ist er für die seelsorgliche Betreuung von rund 70.000 lateinischen Katholiken zuständig, die rechtlich dem Jerusalemer Patriarchen Fouad Twal unterstehen. Zum Lateinischen Patriarchat von Jerusalem gehören die römischen Katholiken in Israel, Jordanien, den Palästinensergebieten und Zypern.

Lahham, am 20. Juli 1948 im jordanischen Irbid geboren und 1972 in Jerusalem zum Priester geweiht, ist promovierter Pastoraltheologe. Er war als Pfarrer in Amman tätig, wirkte anschließend am Arabischen Golf und wechselte dann in die bedeutende Christenstadt Madaba oberhalb des Toten Meers. Von 1992 bis 1994 wirkte er als Generaldirektor der Schulen des Lateinischen Patriarchats. Ab September 2005 leitete der Jordanier die 21.000 meist ausländische Katholiken zählende Diözese Tunis. Nach deren Erhebung in den Rang einer Erzdiözese im Jahr 2010 wurde er Erzbischof.

Der bisherige Erzbischof von Tunis behält seinen Titel auch in seiner neuen Funktion als Weihbischof und Patriarchalvikar des Lateinischen Patriarchen von Jerusalem. Neben Arabisch spricht Lahham Französisch, Englisch und Italienisch. Der Nominierung des neuen Oberhirten für den wichtigen Bischofssitz in Amman war eine längere Kandidatensuche vorausgegangen.

Foto: Römischer Kragen – Bildquelle: B. Greschner, kathnews