Jesus Christus – Heiland und König

Vorstellung zweier Bücher von Hans Jakob Bürger.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 10. Januar 2016 um 10:48 Uhr
Christus König

Eines der jüngeren Feste der römisch-katholischen Kirche ist das Christkönigsfest. Erst 1925 wurde es von Papst Pius XI. dem universalen Kalender eingefügt, und zwar am letzten Sonntag im Oktober. Zur Begründung schrieb er in „Quas Primas“, seiner Enzyklika über das König Christi: „Damit nun all diese überaus erwünschten Wohltaten in reichlicherem Maße uns zuteilwerden und die christliche Gesellschaft sie immerdar festhalte, muß die Lehre von der königlichen Würde unseres Herrn möglichst weite Verbreitung erfahren. Und diesem Ziele scheint nichts besser zu dienen als die Einführung eines eigenen und besonderen Christkönigsfestes.“

Jener „möglichst weiten Verbreitung“ hat kürzlich auch der „Sarto Verlag“ einen guten Dienst erwiesen mit der Publikation zweier Büchlein, die jeweils weniger als 100 Seiten umfassen. Zunächst handelt es sich um „Der Heiland der Welt!“, das insgesamt fünf päpstliche Rundschreiben zumindest auszugsweise enthält. Neben der bereits erwähnten Enzyklika „Quas primas“, die sich also unmittelbar mit dem Königtum des Sohnes Gottes befasst, findet sich von Papst Pius XII. „Sempiternus Rex“, worin die wundersame Tatsache erhellt wird, dass die zweite göttliche Person wahrhaft Menschengestalt angenommen hat, zugleich jedoch wahrhaft Gott ist.

Abgesehen von „Tametsi futura“ über Christus als Erlöser, verfasst von Papst Leo XIII., finden wir schließlich noch die Rundschreiben „Annum sacrum“ vom selben Papst sowie „Miserentissimus Redemptor“, wiederum von Papst Pius XI. Diese letztgenannten beiden Dokumente haben das Heiligste Herz Jesu zum Gegenstand, dessen Verehrung im Zuge des nachkonziliaren Glaubensverfalls nur noch von wenigen Katholiken praktiziert wird, und die für den modernen Menschen durchaus befremdlich wirkt. Das Studium der beiden Rundschreiben sollte hier für Klärung sorgen.

Das zweite der vom „Sarto Verlag“ veröffentlichten Bücher stammt von Erzbischof Marcel Lefebvre, dem Gründer der Priesterbruderschaft St. Pius X. Der katholische Leser muss nicht jede strategische Entscheidung des Erzbischofs gutheißen, speziell hinsichtlich der Bischofsweihen von 1988, um in der Lektüre von Schriften Lefebvres zu „rechtfertigen“. Gerade die vorliegende Zusammenstellung von Predigten und Vorträgen unter dem Titel „Jesus Christus – König auch in unserer Zeit!“ ist in erster Linie eine Darlegung der katholischen Lehre und ein Ratgeber dafür, das Königtum Christi wieder ins Bewusstsein der Christen zu rücken.

In dem Büchlein begegnet uns in Marcel Lefebvre ein Bischof, der den katholischen Glauben lehrt und verteidigt, fest auf dem Boden der Kirche stehend: „Ja, wir stellen uns der ruchlosen Menge entgegen, die sagt: ‚Wir wollen die Herrschaft Christi nicht.‘ Wir dagegen sagen: ‚Wir wollen, dass der Herr regiert, denn Er ist der höchste König: Omnium Regem supremum.‘ Wir verkünden es und rufen es laut in die Welt. Nicht nur für uns, dass Jesus, dass Sein Gesetz und Seine Gnade in unseren Seelen herrsche, sondern auch für Seine Herrschaft über die christlichen Familien und über die Gesellschaft.“

Der Heiland der Welt – Kirchliche Lehrrundschreiben zum Königtum Jesu Christi
Preis: 6,90 Euro
Sarto-Verlag

Jesus Christus König auch in unserer Zeit
Preis: 6,90 Euro
Sarto-Verlag

Foto: Christus König – Bildquelle: Kathnews