Großer Resl-Gebetstag in Konnersreuth

Weihbischof Pappenberger zelebriert Pontifikalamt in Pfarrkirche St. Laurentius.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 20. September 2013 um 13:10 Uhr
Heilige Messe in Konnersreuth

Konnersreuth (kathnews). Der Himmel weinte wohl um Therese Neumann. Am 18. September, dem großen Resl-Gebetstag, regnete es in Konnersreuth ohne Unterlass, so dass der für Nachmittag geplante Kreuzweg in die Pfarrkirche St. Laurentius verlegt werden musste. Unter der Leitung von Pfarradministrator P. Benedikt Leitmayr OSFS versammelten sich die Gläubigen im Gotteshaus um der Leidensgeschichte des Herrn Jesus Christus vor dem ausgesetzten Allerheiligsten zu gedenken. Das Pontifikalamt am Abend zelebrierte der Regensburger Weihbischof Reinhard Pappenberger. Ursprünglich wollte Dr. Rudolf Voderholzer, Bischof von Regensburg, den Gottesdienst mit den Pilgern von nah und fern feiern. Voderholzer war jedoch von Papst Franziskus nach Rom eingeladen worden und konnte daher nicht wie geplant am Gebetstag in Konnersreuth teilnehmen. Im Mittelpunkt der Predigt des Weihbischofs stand das 50-jährige Bestehen des Klosters Theresianum, welches Pappenberger zuvor am Nachmittag besucht hatte. Als ehemaliger Schüler der Spätberufenenschule im nahegelegenen Fockenfeld hat Weihbischof Pappenberger eine besondere Beziehung nach Konnersreuth. Das Theresianum sowie die Spätberufenenschule in Fockenfeld gehen auf das Wirken der stigmatisierten Therese Neumann, auch die „Resl“ genannt, zurück. An jedem 18. eines Monats findet in Konnersreuth ein Gebetstag um ihre Seligsprechung statt. Am 18. September, dem Sterbetag von Therese Neumann, trifft man sich alljährlich zu einem großen Gebetstag.

Foto: Hl. Messe in St. Laurentius zu Konnersreuth – Bildquelle: Kathnews