Faszinierendes Priestertum

Eine Rezension von Hans Jakob Bürger.
Erstellt von Hans Jakob Bürger am 4. August 2016 um 22:07 Uhr

Zwar geht das Bistum Regensburg auf den heiligen Rupert (697) zurück, dem danach der heilige Emmeram (710) folgte, doch die offizielle Errichtung des Bistums ist dem heiligen Bonifatius zu verdanken, der 739 den seligen Gaubald zum ersten Bischof von Regensburg weihte. Heute ist Dr. Rudolf Voderholzer Bischof und damit der 78. in dieser großartigen Folge. Der vielleicht bekannteste unter den Regensburger Oberhirten ist wohl Johann Michael Sailer, der von 1829-1832, also für nur drei Jahre, der 69. Bischof in Regensburg war. Sein Weihbischof war am 25. Juli 1832 zum Bischof von Regensburg ernannt worden. Doch Georg Michael Wittmann verschied noch vor seiner Inthronisation, am 08. März 1833, „im Ruf der Heiligkeit“.

Am 22. Januar 1760 wurde Georg Michael Wittmann auf einem Gutshof in der Oberpfalz geboren. Nach dem Besuch einer Lateinschule und des Gymnasiums in Amberg studierte er ab 1778 in Heidelberg Philosophie und Theologie. Er erwarb den philosophischen Doktorgrad und wurde am 21. Dezember 1782 in Regensburg zum Priester geweiht. Nach einigen Jahren als Hilfspriester auf dem Lande kam er 1788 nach Regensburg. Bald wurde er zum Subregens bestellt und ab 1802 zum Regens des Priesterseminars. Von 1804 bis 1829 war er gleichzeitig Pfarrer der Dompfarrei und ab 1821 Domkapitular. 1829 wurde er Weihbischof in Regensburg. Wittmann erhielt nach dem Tod des Regensburger Bischofs Johann Michael Sailer (+20.5.1832) von König Ludwig I. von Bayern am 1. Juli 1832 die Ernennung zu dessen Nachfolger. Noch bevor die päpstliche Bestätigung eintraf holte ihn der Tod ein. 1955 wurde ein Seligsprechungsprozess eingeleitet.

Georg Michael Wittmann war 45 Jahre mit der Heranbildung apostolisch gesinnter Seelsorger befasst. Er hat Generationen von Priesteramtskandidaten und Priestern als geistlicher Lehrer und Exerzitienprediger den geistlichen Weg gewiesen. Domvikar Msgr. Georg Franz X. Schwager, Priester des Bistums Regensburg, und der Theologe Matthias Waldmann haben zusammen mit dem Patrimonium-Verlag diesen Schatz gehoben. Unter dem Titel „Faszinierendes Priestertum. Eine Sammlung geistlicher Werke des Bischofs Georg Michael Wittmann“ legen sie ihr Hauptaugenmerk auf die Exerzitienvorträge zum Breviergebet und zu der geistlichen Kleidung. Dabei wird klar, dass der Glaube mit dem Leben übereinkommen muss. Priester wie Gläubige sollen keine gespaltenen Persönlichkeiten sein. Vielmehr soll ihr Leben vom Glauben gedeckt und begründet sein. So gesehen sind die Probleme von damals ähnlich denen von heute.

Das Buch, dem eine gründliche Einführung voraus geht, die die Texte wie den Menschen und Seelsorger Wittman charakterisiert, – bietet wahre geistliche Schätze. Wittmann kannte beide Seiten; die Priester und die Gläubigen. Alle Seelen wollte er zum Heil hinführen. Dabei erkannte er, wie wichtig heiligmäßige Priester sind. Ihnen besonders predigte und legte er ein tiefes geistliches Leben nahe. Aber nicht nur theoretisch, sondern auch in praktischer Hinführung, Anleitung und Begründung. Natürlich werden Themen angesprochen, die den heutigen Ohren fremd erscheinen und die man vielleicht nicht gerne hören wird. Doch wer mit einem offenen Herzen an diese Texte herangeht wird schnell erahnen, wie wahr sie sind. Wer die Schätze, die uns dieser Bischof vorstellt, sucht, von dem lassen sie sich finden. Und ja, wir ahnen auch, wie faszinierend das Priestertum ist.

Einmal schreibt Wittmann über das Gebet: „Wir müssen beten, damit wir einen guten Gebrauch von unserer Zunge machen.“ Die Zunge sei eine Welt von Ungerechtigkeit, die den ganzen Leib regiere. „Im Gebet aber haben wir einen guten Gebrauch der Zunge. Wenn wir ein unruhiges Gemüt – des Zornes, des Stolzes, der Trägheit, des Leichtsinnes – haben, und fangen zu beten an, so ändert sich die ganze Sprache.“

Hans Jakob Bürger

Georg Franz X. Schwager, Matthias Waldmann (Hrsg.)
Faszinierendes Priestertum.
Eine Sammlung geistlicher Werke des Bischofs Georg Michael Wittmann
352 Seiten; 19,80 Euro
Patrimonium-Verlag 2016
ISBN 978-3-86417-054-6
Patrimonium bei facebook

Foto: Faszinierendes Priestertum – Bildquelle: Patrimonium-Verlag