Evangelische Kirche beharrt auf Feier 2017

500-Jahr-Jubiläum der Reformation mit ökumenischem Buß- und Versöhnungsakt.
Erstellt von Radio Vatikan am 4. Dezember 2012 um 22:26 Uhr
Dr. Martin Luther

Düsseldorf (kathnews/RV). Trotz katholischer Einwände besteht die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) darauf, das 500-Jahr-Jubiläum der Reformation im Jahr 2017 feierlich zu begehen. „Wir werden auf jeden Fall feiern“, sagte der EKD-Ratsvorsitzende, der rheinische Präses Nikolaus Schneider, am Montagabend vor Journalisten in Düsseldorf. Der Ökumene-Minister des Papstes, Kardinal Kurt Koch, hatte gefordert, für 2017 nur ein Gedenken an die Reformation zu planen. Schneider bekundete aber die Überzeugung, dass es wegen dieser Frage nicht zu einem Konflikt mit der katholischen Kirche kommen werde. Luthers Thesenanschlag tue der Kirche auch heute noch gut. Dies müsse die evangelische Kirche auch feiern können. Zugleich plädierte der Präses wegen der gegenseitigen Verletzungen für einen gemeinsamen Buß- und Versöhnungsakt. Koch hatte seine Forderung nach einem Gedenken mit der Kirchenspaltung und den blutigen Konfessionskriegen im 16. und 17. Jahrhundert begründet. Zudem habe Martin Luther (1483-1546) neben einer genialen Seite auch negative Züge besessen.

Foto: Dr. Martin Luther – Bildquelle: Kathnews