Deutscher Altphilologenverband: Deutliche Zunahme im Fach Altgriechisch

Den steilsten Anstieg unter den Fremdsprachen zeigt derzeit die Sprache Homers.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 2. Januar 2018 um 11:00 Uhr
Bildquelle: Kathnews

Die Sprache der ältesten literarischen und geistesgeschichtlichen Werke Europas kann für das Schuljahr 2016/2017 in der Belegung an allgemeinbildenden Schulen ein Plus von 6,6% verzeichnen. Damit ist das Griechische – abgesehen von der Sondersituation für die Flüchtlinge im schulpflichtigen Alter – das Sprachfach mit der größten prozentualen Zunahme und eine von zwei Fremdsprachen mit Zuwachs.

Wiesbaden/Berlin/Speyer (kathnews/DAV). Der Zuspruch zum Fach Griechisch ist ungeachtet aller Wogen im Bildungsbereich erfreulich. Die Ziffer der Griechischschüler hat für das Schuljahr 2016/2017 gegenüber dem vorausgehenden Schuljahr nach Angaben des Statistischen Bundesamtes von 10.991 auf 11.768 zugenommen. Das bedeutet eine Steigerung um 6,6%. Damit liegt der Anstieg in dieser Reflexionssprache sogar noch deutlich vor dem Zuwachs in der Kommunikationssprache Spanisch, welche für das vergangene Schuljahr ein Plus von 1,93% aufweist.

In der Gesamtentwicklung deutet sich nicht nur an, dass die Umverlagerungen der letzten Jahre in der Fremdsprachenwahl durch eine allmähliche Verstetigung abgelöst werden. Nach Ansicht des Deutschen Altphilologenverbandes (DAV) zeugt die zu beobachtende Tendenz auch von einem gewissen vitalen Bewusstsein für kulturgeschichtliche Kenntnisse aus erster Hand und nachhaltige Bildung wie auch für den Wert von Reflexion und Tiefenbetrachtung.

Der DAV-Vorsitzende OStD Hartmut Loos (Speyer) stellt hierzu fest: „Die grundlegenden Fragen der Menschheit und die Fundamente des abendländischen Kulturkreises bleiben stets aktuell und haben kein Verfallsdatum.“

Foto: Logo – Bildquelle: Kathnews