Bischof Müller: „Luthers Gegner rehabilitieren“

Regensburger Bischof wünscht sich Entgegenkommen von Protestanten.
Erstellt von Radio Vatikan am 17. Oktober 2011 um 15:10 Uhr
Kardinal Müller

Regensburg (kathnews/RV). Die evangelische Kirche sollte die Gegner Martin Luthers rehabilitieren. Das forderte der katholische Regensburger Bischof Gerhard Ludwig Müller im Interview mit dem Newsletter des Ökumenischen Predigtpreises. „Wir Katholiken haben uns in den letzten 80 Jahren positiv mit Luther auseinandergesetzt“, sagte der Bischof, der auch für die ökumenischen Beziehungen der katholischen Kirche zuständig ist. „Es wäre schön, wenn sich auch die evangelische Kirche würdigend mit katholischen Autoren beschäftigte, die Luther widerstanden haben.“ Es müsse versucht werden, ein „wechselseitiges Verständnis der tieferen Motive und Einsichten zu gewinnen, größeren Respekt voreinander zu entwickeln und zu verstehen, warum man damals auf katholischer Seite Luther nicht gefolgt ist.“ Im zentralen Anliegen des Reformators, seiner Suche nach dem gnädigen Gott, gebe es dagegen Übereinstimmung, erklärte Müller. Das habe auch der Papst bei seinem Deutschlandbesuch im September deutlich gemacht.Auf die Frage, ob er selber gern predige, antwortete Müller: „Die Verkündigung ist meine Aufgabe. Sie steht im Zentrum des bischöflichen Wirkens.“ Die Preisverleihung des ökumenischen Predigpreises findet am Buß- und Bettag, dem 16. November 2011, in der Bonner Schlosskirche (Universitätskirche) statt. Der Preis ist nicht dotiert.

Foto: Bischof Müller von Regensburg – Bildquelle: M. Bürger, kathnews.de