Bischof fordert Quadratur des Kreises

Bode wirbt erneut für Homo-Segnungen. Ein Kommentar von Mathias von Gersdorff.
Erstellt von Mathias von Gersdorff am 24. Januar 2019 um 12:22 Uhr
Hochzeitsbank

Osnabrück (kathnews/MvG). Nach seiner langen Krankheit wendet sich Bischof Franz-Josef Bode (Osnabrück) wieder einem seiner Lieblingsthemen zu: der Homosexualität und der Segnung von homosexuellen Paaren. Gegenüber dem Portal „katholisch.de“ der Bischofskonferenz sagte Bode: „Wir dürfen Homosexualität nicht immer nur unter dem Aspekt schwerer Sünde behandeln“. Die Kirche müsse auf die Einführung der „Ehe für alle“ reagieren. „Wie das dann genau aussieht, wird sich zeigen, aber ich bin sicher, dass die Kategorie des Segens dabei eine Rolle spielen wird.“ Es wäre interessant zu erfahren, ob Bischof Bode auch der Auffassung ist, der Staat müsse auf Änderungen in der Kirche reagieren. Immerhin steht die geistige Ordnung über der weltlichen Ordnung.

Dass Bischof Bode solche Segnungen fordert, ist nicht ganz neu. Doch dass er gerade diesen Zeitpunkt dazu wählt, ist verblüffend. Auf der ganzen Welt wird über „homosexuelle Netzwerke und Subkulturen“ in der Kirche geredet, die zu viel Macht an sich gerissen haben. (Siehe dazu den Hinweis auf eine Petition zu diesem Thema). Vor wenigen Tagen erschien eine Studie des us-amerikanischen Psychiaters Rick Fitzgibbons, die eine massive Unterwanderung der Kirche durch die Homo-Lobby feststellt. (Link: https://www.hprweb.com/2019/01/the-screening-protection-and-crisis-education-of-seminarians/). Laufend werden Vorwürfe gegen den Vatikan erhoben, dieser hätte homosexuelle Priester, Bischöfe und sogar Kardinäle gedeckt und ihre Missbräuche und sündhaften Taten vertuscht.

Sodann meldet sich Bischof Bode erneut mit seiner Forderung zu Wort, die Homosexualität im Grunde genommen zu akzeptieren und zu segnen. Bischof Bode müsste wegen seiner arroganten Hartnäckigkeit sofort abgesetzt werden. Er fordert nicht nur etwas, was die Kirche nicht kann (die Kirche hat nicht die Vollmacht derartige Verbindungen zu segnen), sondern relativiert die Sexualmoral just zu einem Zeitpunkt, in welchem die Katholiken weltweit über die Hierarchie den Kopf schütteln.

Link zum Artikel in katholisch.de: https://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/bode-wir-bischofe-schauen-die-wirklichkeit-verschieden-an

Damit sich die Bischofskongregation sich das Problem der Homo-Netzwerke in der Kirche annimmt werden Unterschriften für diese Petition gesammelt: https://lifepetitions.com/petition/stop-homosexual-networks-in-the-catholic-church

Foto: Hochzeitsbank – Bildquelle: Alexander Hauk / www.bayern-nachrichten.de