BDKJ will über Bundeswehreinsätze diskutieren

Rund 100 Delegierte bei Bundesversammlung in Altenberg.
Erstellt von Radio Vatikan am 7. Mai 2012 um 09:58 Uhr
BDKJ-Bundesvorstand

Altenberg (kathnews/RV). Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) fordert eine gesellschaftliche Debatte über die Einsätze der Bundeswehr. Mit dem Beschluss „Zivil statt militärisch“ fordert der BDKJ, die zivile Konfliktlösung als oberstes Mittel anzuwenden. Es fehle eine Debatte über die deutsche Außenpolitik, gleichzeitig riskierten junge Menschen auf der ganzen Welt ihr Leben, beklagte BDKJ-Bundespräses Pfarrer Simon Rapp am Sonntag in Altenberg. „Junge Menschen müssen sicher sein können, dass ihr Tun ein ernsthafter Beitrag zum Frieden ist.“

Militärische Einsätze dürften niemals von eigennützigen und wirtschaftlichen Interessen beeinflusst werden. Zudem fordert der BDKJ ein Verbot von deutschen Rüstungsexporten. Rund 100 Delegierte aus der ganzen Bundesrepublik hatten bis Sonntag an der Bundesversammlung in Altenberg teilgenommen. – Der BDKJ ist Dachverband von 16 katholischen Jugendverbänden und -organisationen mit rund 660.000 Mitgliedern. Er vertritt die Interessen von Kindern, Jugendlichen sowie jungen Erwachsenen in Politik, Kirche und Gesellschaft.

Foto: BDKJ-Bundesvorstand – Bildquelle: BDKJ