Aus „Generation Benedikt” wird jetzt „Pontifex”

Brücken bauen zwischen Kirche und Medien.
Erstellt von Katholische Nachrichten-Agentur am 25. August 2013 um 17:49 Uhr
Statue des hl. Petrus

München (kathnews/KNA). Die „Generation Benedikt” hat ihren Namen geändert. Auf der jüngsten Mitgliederversammlung beschloss das Netzwerk junger Katholiken, die Bewegung künftig „Pontifex” zu nennen, wie die Initiative am Freitag in München mitteilte. Der neue Name stehe für die Verbundenheit mit dem Papst und für dessen Aufgabe, „Brückenbauer” (lateinisch: Pontifex) zu sein. Sie selbst wollten als „Brückenbauer” zwischen Kirche und Medien arbeiten. Zur neuen Leiterin wurde Mareike-Christin Bues (23) aus München gewählt, wie es in der Erklärung heißt. Die Initiative versteht sich nach eigenen Angaben als ein Netzwerk von jungen Katholiken, die ihr Leben am christlichen Glauben in seiner ganzen Bandbreite ausrichten wollen.

Die Mitglieder seien bereit, ihren persönlichen Glauben, ihre Position zu Kirche und Papst und die damit verbundenen Überzeugungen auch in der Öffentlichkeit zu erklären: „Mit dieser positiven Grundeinstellung zur katholischen Kirche suchen sie den Dialog mit Menschen anderer Überzeugungen.” „Pontifex” sei keine geistliche Gemeinschaft, heißt es auf der Internetseite der Initiative. Die Vertreter hätten ihre geistliche Heimat in unterschiedlichen kirchlichen Bewegungen, Gemeinschaften und Pfarreien. Eine eigene, spezifische Spiritualität gebe es nicht. Die „Generation Benedikt” war nach dem Weltjugendtag 2005 in Köln entstanden. Für die Namensänderung entschied sich die Initiative aufgrund des Amtsverzichts von Papst Benedikt XVI. im Februar dieses Jahres.

Quelle: © KNA. Alle Rechte vorbehalten

Foto: Statue des hl. Petrus – Bildquelle: B. Greschner, kathnews