Antichristliche Schmierereien an Kloster

Israelische Polizei vermutet Täter in rechtsgerichteten Kreisen.
Erstellt von Radio Vatikan am 7. September 2012 um 09:26 Uhr
Fahne Israels

Latrun (kathnews/RV). Unbekannte haben in der Nacht zum Dienstag das Trappistenkloster von Latrun 15 Kilometer westlich von Jerusalem beschädigt. Eine Klostertür sei in Brand gesteckt und die Wände des Klosters mit anti-christlichen Graffiti wie „Jesus war ein Esel“ beschmiert worden, berichten israelische Medien. Die Polizei vermutet die Täter in rechtsgerichteten Kreisen. Mönche löschten laut Medienberichten den Brand und riefen anschließend die Polizei, die eine Untersuchung einleitete. Graffiti mit dem Namen „Migron“ deuten laut Polizeiangaben darauf hin, dass die Tat im Zusammenhang mit der Räumung der Siedlung Migron im Westjordanland stehe, die vor zwei Tagen begonnen hat. In Jerusalem ist es seit Jahresbeginn wiederholt zu Graffiti-Schmierereien an christlichen Orten sowie arabisch-jüdischen Begegnungsstätten gekommen.

Foto: Flagge Israels – Bildquelle: Juhu bei Wikipedia, CC