Ältestes Weihnachtslied Deutschlands stammt aus Aachen

Im neuen Gotteslob von 2013 fehlt es.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 21. Dezember 2014 um 13:25 Uhr
Das neue Gotteslob

Das wohl bekannteste deutschsprachige Weihnachtslied, das auch in anderen Ländern – nicht selten in die jeweilige Sprache übersetzt – gern zu Weihnachten gesungen wird, ist das von Kaplan Joseph Mohr für die Mitternachtsmesse in der Pfarrei Oberndorf in Tirol gedichtete und von Lehrer Franz Xaver Gruber vertonte Liede „Stille Nacht, Heilige Nacht”.

Das „Aachener Weihnachtslied”

Das älteste überlieferte deutschsprachige Weihnachtslied ist jedoch in Aachen entstanden. „Sys willekomen heirre kerst, want du onser alre heirre bis.” So sangen bereits im Mittelalter zur Weihnachtszeit Christen ihr Willkommenslied für Christus. Die Melodie ist urkundlich erstmals in einem Aachener Fragment wohl aus dem 14. Jahrhundert nachweisbar. August Heinrich Hoffmann von Fallersleben sah den Ursprung des Liedes sogar im 11. Jahrhundert. Die früheste vollständige Niederschrift vermittelt eine Erfurter Handschrift von 1394. Das Lied wird auch als „Aachener Schöfflied” bezeichnet, denn es wurde von Schöffen, d.h. von Aachener Bürgern, die an der allgemeinen Gerichtsbarkeit beteiligt waren, in der Christmette im Kaiserdom zu Aachen, der Grabeskirche Karls des Großen, gesungen.

Noch heute gesungen von katholischen und evangelischen Christen

Der Althistoriker und Präsident der Universität Erfurt, Prof. Kai Brodersen, hat sich ausführlich mit der Handschrift beschäftigt. „Sys willekomen heirre kerst” war fester Bestandteil der Liturgie des Weihnachtsgottesdienstes. Es werde noch heute in katholischen und evangelischen Gemeinden gesungen, dort jedoch in einer modernen Melodie. Zu finden sei es in Gesangbüchern beider Konfessionen. Es endet mit dem Wort „Kirieleys” (Kyrieleis), was wohl von der gesamten Kirchengemeinde gesungen wurde.

Im neuen Gotteslob fehlt das älteste deutschsprachige Weihnachtslied

Das „Aachener Weihnachtslied” stand im alten Gotteslob von 1975. Dort lebte es im Stammteil mit einer an der aus Aachen stammenden Melodie des 14./15. Jh. angelehnten, aber rhythmisch modern notierten Melodiefassung fort, ergänzt um eine zweite Strophe aus dem Jahr 1970. Im neuen Gotteslob, das am 1. Adventssonntag 2013 eingeführt worden ist, findet es sich im Stammteil nicht mehr. Nur der Eigenteil der Bistümer Aachen und Limburg enthält es noch.

Das älteste Weihnachtslied Deutschlands. Aachener Fragment (Youtube)

Foto: Das neue Gotteslob – Bildquelle: Radio Vatikan