Umstrittene Äußerungen zu Ursachen von Pädophilie

Polnischer Erzbischof sieht höhere Missbrauchsgefahr für Scheidungskinder.
Erstellt von Radio Vatikan am 21. Oktober 2013 um 10:54 Uhr
Fahne Polens

Przemyśl (kathnews/RV). Der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Erzbischof Jozef Michalik, sorgt derzeit für Aufsehen wegen seinen Äußerungen zu den Ursachen von Pädophilie. Der polnische Erzbischof habe geschiedenen Eltern vorgeworfen, das Risiko von Missbrauch bei ihren Kindern zu erhöhen, berichten polnische Medien. Viele Missbrauchsfälle könnten „bei einer gesunden Beziehung zwischen den Eltern vermieden werden“, sagte Michalik in einem Gespräch mit der polnischen Nachrichtenagentur PAP. Erst Anfang Oktober hatten sich die polnischen Bischöfe für die Taten von pädophilien Priestern öffentlich um Entschuldigung gebeten. Die Diskussion in dem Land ist seit Kurzem aufgeflammt, nachdem ein Missbrauchsopfer 200.000 Zloty – etwa 47.500 Euro – Entschädigung von der Kirche gefordert hatte. Der Täter war im vergangenen Jahr zu zwei Jahren Haft verurteilt worden.

Foto: Fahne Polens – Bildquelle: Wikipedia