Tradition und Volksfrömmigkeit

Bruderschaften feiern Messe mit Papst Franziskus.
Erstellt von Radio Vatikan am 5. Mai 2013 um 08:00 Uhr
Petersdom

Vatikan (kathnews/RV). Wenn man in diesen Tagen durch Rom läuft, fallen einem an allen Ecken und Enden gleichförmig und teils altertümlich gekleidete Gruppen auf, die historische und sakrale Stätten besuchen. Im Rahmen des Jahres des Glaubens hat der Vatikan auch an die Bruderschaften gedacht. Dies sind Großteils von Laien getragene Zusammenschlüsse von Gläubigen, die eine wichtige Rolle für die Bewahrung kultureller und kirchlicher Traditionen an ihrem Ursprungsort spielen und an diesem Wochenende zu einer eigenen Pilgerfahrt in der Ewigen Stadt unterwegs sind. Der Höhepunkt des reichhaltigen Programms, das Gottesdienste in verschiedenen Sprachen, aber auch den Besuch des Petrusgrabes und andere Initiativen vorsieht, ist die gemeinsame Messfeier, die sie an diesem Sonntagvormittag mit Papst Franziskus auf dem Petersplatz feiern werden. Der Präsident des Päpstlichen Rates für Neuevangelisierung, Erzbischof Rino Fisichella, erklärte uns, wie die Messfeier ablaufen wird:

„Ab 8 Uhr morgens wird am Sonntag auf der Via della Conciliazione eine Prozession stattfinden, an der einige Bruderschaften mit ihren wertvollen Kultobjekten teilnehmen werden und die in die beiden Säulengänge auf dem Petersplatz mündet. Bei dieser Gelegenheit wird die Madonna am Altar die Madonna von Quintiliolo der Diözese Tivoli sein, die aus dem 13. Jahrhundert stammt. Wir werden einen Glaubensmoment erleben, der in der Einfachheit und in der Volksfrömmigkeit seine innigste Verwurzelung in den Menschen findet, die in diesen Zeichen ohne Unterbrechung eine Aufforderung zur Frömmigkeit ihrer Vätergenerationen und eine Tradition vorfindet, die es wert ist, mit Mut und Enthusiasmus gelebt zu werden.“

Radio Vatikan wird auch diese Messfeier live und mit deutschem Kommentar über den Vatican-Player auf der Radio Vatikan-Homepage sowie über ausgewählte Partnersender übertragen. Es kommentiert für Sie Pater Bernd Hagenkord.

Foto: Petersdom – Bildquelle: Radomil, CC