Neue Kathedralkirche für Trondheim

Bonifatiuswerk unterstützt Bauvorhaben in Norwegen.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 9. Dezember 2011 um 16:10 Uhr
St. Olavs kirke, Trondheim

Trondheim (kathnews). Wie das Ansgar-Werk berichtet, hat das Bonifatiuswerk gemeinsam mit der Nordischen Bischofskonferenz kürzlich ein neues Projekt vorgestellt; den Neubau der katholischen Kathedralkirche in Trondheim. „Der bautechnische Zustand der alten Kirche ist untragbar und nicht renovierungsfähig, gleichzeitig ist die alte Kirche für die wachsende Gemeinde in Trondheim zu klein, so haben wir uns für den Neubau entschieden“, so der Apostolische Administrator der Prälatur und Osloer Bischof Bernt Eidsvig. Die Bischöfe aus Norwegen, Schweden, Island, Finnland und Dänemark tagten auf Einladung des Bonifatiuswerkes und Erzbischof Hans-Josef Beckers in Paderborn.

Msgr. Eidsvig wünscht die Fertigstellung der Kirche bis 2014 zum tausendjährigen Gedenken der Taufe des heiligen Olavs († 1030). Von 1015 bis 1028 war Olav II. Haraldsson norwegischer König, Rex Perpetuus Norvegiae. Für das geplante Projekt werden nach aller Voraussicht Kosten in Höhe von 9,5 Millionen Euro entstehen. „Die Prälatur Trondheim mit rund 9.300 Katholiken kann den Bau ihrer Kathedrale nicht alleine stemmen. Sie brauchen die Hilfe aus Deutschland“, verdeutlichte Msgr. Georg Austen, Generalsekretär des Bonifatiuswerkes, und sagte die Unterstützung bereits zu. Die katholischen Christen im Bereich Trondheim gehören mit einem Bevölkerungsanteil von 1,3 Prozent zur extremen Diaspora.

In den nordeuropäischen Ländern liegt der Katholikenanteil lediglich zwischen 0,2 bis 3 Prozent, so dass die Kosten für den Bau und die Instandhaltung von Kirchen, Gottesdienststätten und Gemeindehäusern selbst kaum getragen werden können. „Vieles, was für die Kirche in unseren Ländern existentiell notwendig ist, wäre nicht möglich, hätten wir die segensreiche Hilfe aus Deutschland nicht“, betonte der Stockholmer Bischof, Anders Arborelius. Arborelius ist Vorsitzender der Nordischen Bischofskonferenz und Großprior der Statthalterei Schweden des Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem.

Im Jahr 2010 reichte das Bonifatiuswerk 2,1 Millionen Euro an die Katholiken in Nordeuropa weiter. Damit unterstützt das deutsche Diaspora-Hilfswerk 13 Bauprojekte sowie Projekte der Kinder- und Jugendarbeit. Bedeutende Projekte sind unter anderem das Newman-Institut in Uppsala (Schweden), das im letzten Jahr als erste katholische Hochschule in Skandinavien nach der sogenannten Reformation vom Staat anerkannt wurde und der Bau von kontemplativen Klöstern in Trondheim-Tiller, Tautra und Munkeby (Norwegen).

Foto: St. Olavs kirke, Trondheim – Bildquelle: Wikipedia/Jensens