Lästerung über Benedikt XVI. führt zur Suspendierung

Vatikan-Korrespondent äußert abfällige Bemerkungen auf Facebook.
Erstellt von Katholische Nachrichten-Agentur am 27. März 2014 um 08:28 Uhr
Papst Benedikt XVI.

London (kathnews/KNA). Die katholische Zeitschrift „The Tablet“ hat ihren Rom-Korrespondenten wegen einer
abfälligen Bemerkung über Benedikt XVI. auf Facebook vorläufig beurlaubt. Das bestätigte die Chefredakteurin der in London erscheinenden internationalen Wochenschrift, Catherine Pepinster, am Dienstag auf Anfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Eine Untersuchung sei im Gang. Die Herausgeber und die Redaktion des „Tablet“ distanzierten sich von den Äußerungen Mickens‘, erklärte Pepinster. Mickens hatte laut einem Bericht der britischen Zeitung „The Telegraph“ (Onlineausgabe Dienstag) auf Facebook die Kardinalserhebung des 98-jährigen Loris Francesco Capovilla kommentiert.

Zu einem Foto des hochbetagten Kardinals schrieb am 2. März ein Nutzer unter dem Namen Robert Mickens: „Meinst du, er schafft es bis zur Beerdigung der Ratte?“ Darauf antwortete ein anderes Facebook-Mitglied: „Ich hoffe, er ist rüstig genug, um bei der Heiligsprechungsmesse für Johannes XXIII. und den einen anderen [Johannes Paul II.] am 27. April zu konzelebrieren. Das Rattenbegräbnis am Tag danach wäre ein Bonus.“ Auf der Facebook-Seite von Robert Mickens ist der fragliche Eintrag vom 2. März nicht auffindbar. Jedoch erscheint die vom „Telegraph“ zitierte Entgegnung des anderen Nutzers auf dessen Facebook-Seite und mit einem „Gefällt mir“-Vermerk von Mickens. Mickens hatte als Vatikankorrespondent die Position vertreten, Joseph Ratzinger sei ein herausragender Theologe, hätte aber nie Papst werden dürfen. In einem Ende Februar veröffentlichten Interview des US-Magazins „Frontline“ vertrat er die Ansicht, Benedikt XVI. habe die Kirche „fast zugrundegewirtschaftet“.

Quelle: © KNA. Alle Rechte vorbehalten

Foto: Papst em. Benedikt XVI. – Bildquelle: David Bohrer, White House

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung