Kinder beneiden das Christkind um seinen Stall

Das Weihnachtsfest im Krieg.
Erstellt von Radio Vatikan am 16. Dezember 2013 um 17:52 Uhr
Jesuskind in der Krippe

Damaskus (kathnews/RV). Tausende syrische Kinder beneiden das Christkind um seinen Stall. Das sagt der maronitische Erzbischof Samir Nassar zu den Bedingungen, unter denen Kinder in Syrien in der Vorweihnachtszeit leben. In seiner Weihnachtsbotschaft beschreibt der maronitische Erzbischof von Damaskus, was die Menschen in Syrien mit Blick auf ein weiteres Weihnachtsfest im Krieg fühlen. „Jesus ist mit seiner Armut nicht alleine“, so der Erzbischof wörtlich. Die syrischen Kinder seien oft sich selbst überlassen angesichts von Szenen der Gewalt. „Sie träumen davon, an der Stelle Jesu zu sein, der immer seine Eltern um sich hat, die für ihn sorgen und ihn streicheln.“ Für viele Familien in Syrien sei die Botschaft des Friedens und der Freude kaum im eigenen Leben vorstellbar: „Der höllische Lärm des Krieges“, so Erzbischof Nassar, „überdeckt den Lobgesang der Engel“.

Foto: Jesuskind in der Krippe – Bildquelle: C. Steindorf, kathnews