Kardinal Marx gegen „Weltanschauungsstaat“

Die EU-Bischöfe tagen bis Freitag in Brüssel auf Vollversammlung.
Erstellt von Katholische Nachrichten-Agentur am 20. März 2014 um 19:04 Uhr
Kardinal Reinhard Marx

Brüssel (kathnews/KNA). Gegen einen „Weltanschauungsstaat“ hat sich der Vorsitzende der EU-Bischofskommission COMECE, Kardinal Reinhard Marx, gewandt. Er befürworte einen liberalen, säkularen Staat, sagte Marx am Donnerstag in Brüssel. Es gehe aber nicht an, wenn der Staat quasi eine eigene Religion schaffe. Religionsfreiheit bedeute, dass der Staat nicht Religion reguliere und etwa vorschreibe, was eine Ehe ist. Der COMECE-Präsident kündigte an, dass sich die EU-Bischofskommission bei einer ihrer künftigen Sitzungen ausführlich mit diesen „schwierigen Fragen“ beschäftigen werde. Dazu gehörten etwa auch religiöse Beschneidung oder rituelles Schlachten. Marx äußerte sich bei der Vorstellung des Wahlaufrufes der COMECE zu den bevorstehenden Europawahlen im Mai. Die EU-Bischöfe tagen noch bis Freitag in Brüssel auf ihrer jährlichen Vollversammlung. Die Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Gemeinschaft (COMECE) besteht seit 1980. In ihr sind Repräsentanten der nationalen Bischofskonferenzen aller 28 EU-Mitgliedstaaten vertreten.

Quelle: © KNA. Alle Rechte vorbehalten

Foto: Kardinal Reinhard Marx – Bildquelle: Wolfgang Roucka

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung