Immigration verändert Ökumene

In Österreich mehr orthodoxe und orientalisch-orthodoxe Christen als Muslime.
Erstellt von Radio Vatikan am 18. März 2012 um 14:31 Uhr

Wien (kathnews/RV). Die Immigration hat die ökumenische Landschaft in Europa verändert. Das betonte Kardinal Christoph Schönborn bei der jüngsten Kuratoriumssitzung der Stiftung „Pro Oriente“. Weil die Aufmerksamkeit auf den Islam konzentriert sei, werde nicht wahrgenommen, dass zum Beispiel in Österreich mehr orthodoxe und orientalisch-orthodoxe Christen leben als Muslime. Zugleich betonte Schönborn die Notwendigkeit, in der ökumenischen Arbeit die globalen Veränderungen zu berücksichtigen.

Heute seien die in die Zeit des Frühchristentums zurückreichenden Kirchen im Nahen Osten extrem bedroht, zugleich gebe es eine starke Immigration von Christen aus aller Welt etwa in die Golfstaaten. „Pro Oriente“ sei in diesem Zusammenhang „so etwas wie ein Seismograph“. Die Stiftung habe insbesondere im Hinblick auf die Auseinandersetzung zwischen Christentum und Islam „große Sensibilität“ entwickelt, lobte der Kardinal.

Foto: Orthodoxe Kirche – Bildquelle: Andreas Gehrmann