Finnische Kathedrale in neuem Glanz

Bistum Helsinki erhält Bauhilfe vom Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 12. Mai 2011 um 16:30 Uhr

Helsinki (kathnews). Wie das Bonifatiuswerk kürzlich berichtete, wurde die Renovierung der St.-Hendrik-Kathedrale in Helsinki erfolgreich abgeschlossen. Im April 2010 hatten die umfangreichen Renovierungsarbeiten begonnen. Aufgrund der schwerwiegenden Mängel, besonders im Dachstuhl, hatte die Stadt Helsinki sogar ein einstweiliges Benutzungsverbot gegen die neugotische Bischofskirche verhängt. Das Benutzungsverbot konnte zwar wieder aufgehoben werden, da man im Kirchenschiff Stützen für die Dachkonstruktion errichtete, jedoch war eine Grundrenovierung des Gotteshauses unbedingt erforderlich.

Nun erstrahlt sie wieder in neuem Glanz, die finnische Bistumskirche. Die katholischen Christen in Finnland leben in der Diaspora. Obwohl sich dort die Zahl der Katholiken seit 1981 mehr als verdoppelt hat, sind nach Angaben des Bonifatiuswerkes lediglich 0,19 Prozent der finnischen Bevölkerung römisch-katholisch. Im Bistum Helsinki, welches sich über die gesamte Fläche Finnlands erstreckt, wirken 17 Priester und ein ständiger Diakon in den sieben Pfarreien des Landes. Oberhirte der Diaspora-Diözese ist Teemu Jyrki Juhani Sippo SCJ, welcher im Juni 2009 von Papst Benedikt XVI. zum Bischof von Helsinki ernannt wurde.

An den Gesamtkosten von rund 840.000,- Euro für die umfangreiche Renovierung der St.-Hendrik-Kathedrale, beteiligt sich das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken mit einer Bauhilfe von 120.000,- Euro. Das Hilfswerk ist von der Deutschen Bischofskonferenz mit der Förderung der Diaspora-Seelsorge beauftragt.

Foto: Helsinki, ev.-luth. Dom – Bildquelle: Kathnews