Fastenexerzitien für Papst und Kurie

Die Psalmen im Mittelpunkt der Betrachtung.
Erstellt von Radio Vatikan am 19. Februar 2013 um 20:33 Uhr
Petersdom

Vatikan (kathnews/RV). Der Papst schweigt – es redet Kardinal Ravasi. Zehn Tage vor seinem Rückzug vom Amt nimmt Benedikt XVI. an den üblichen Fastenexerzitien für die Kirchenleitung in einer Kapelle des Apostolischen Palastes teil. Sie werden gehalten vom Präsidenten des Päpstlichen Kulturrates, Kardinal Gianfranco Ravasi. Thema: die Psalmen. Ravasis Hauptthese an diesem Dienstag: Auch die Geschichte ist ein Ort der Offenbarung Gottes. „Die Geschichte muss immer unser Ort sein, um unserem Herrn zu begegnen. Auch wenn sie ein skandalöses Terrain ist, auch wenn wir hier manchmal nur dem Schweigen Gottes begegnen oder der Verherrlichung des Menschen.“ Durch die Brille der Hoffnung lasse sich immerhin verstehen, dass die Geschichte nicht eine Abfolge von Ereignissen ohne zusammenhaltenden Sinn ist, sondern Schauplatz eines Heilsgeschehens. Das lasse sogar das Klagebuch Hiob aus dem Alten Testament begreifen:

„Mithilfe der Hoffnung können wir gewiss sein, nicht einem unergründlichen Verhängnis einfach ausgeliefert zu sein. Unser Gott definiert sich in Exodus 3 selbst in der ersten Person ,Ich‘ und mit dem grundlegenden Verb ,Ich bin‘. Er ist also handelnde Person, und darum können wir zu ihm ein Verhältnis aufbauen: des Vertrauens, des Sprechens, des Kontakts.“ Es sei kein Zufall, so Kardinal Ravasi, dass das Neue Testament den Messias vor allem im Spiegel der Psalmen deutet. „Wir sollten häufiger innehalten und die Figur des Christus, des Messias als etwas sehen, das in sich den Atem des Alten Testaments trägt und es zur Vollendung bringt!“

Foto: Petersdom – Bildquelle: Radomil, CC

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung