Erfurter Gloriosa neu intoniert

Blitzeinschlag im Mittelturm des Erfurter Domes zerstört Steuergerät.
Erstellt von Katholische Nachrichten-Agentur am 21. Juni 2014 um 09:14 Uhr
Augustinerkirche in Erfurt

Erfurt (kathnews/KNA). Die größte frei schwingende mittelalterliche Glocke der Welt, die Erfurter Gloriosa, musste neu intoniert werden. An diesem Donnerstag läutete sie deshalb nachmittags „in eigener Sache“, wie das Bistum Erfurt am Mittwoch ankündigte. Grund dafür ist das heftige Gewitter am Mittwoch vergangener Woche. Durch einen Blitzeinschlag im Mittelturm des Erfurter Domes kam es zu einer Überspannung, die eine Platine im elektronischen Steuergerät der Glocke zerstörte. Normalerweise läutet die Gloriosa nur zu besonderen Ereignissen oder an christlichen Feiertagen. Das Steuergerät ist laut Bistum bereits repariert, nun folgt die Intonation. Darunter verstehen Fachleute das Einstellen des Läutewinkels einer Glocke und die Festlegung der Klöppelanschläge pro Minute. Bei der Gloriosa soll der Klöppel 38-mal den Glockenrand treffen. Dies erfordere manuelle Präzisionsarbeit des Glockenwarts und Dombaumeisters Andreas Gold, so die Diözese. Die 1497 gegossene Gloriosa mit dem Schlagton e° wiegt knapp 11,5 Tonnen. Sie misst 2,62 Meter in der Höhe und hat einen Durchmesser von rund 2,5 Metern.

Quelle: © KNA. Alle Rechte vorbehalten

Foto: Augustinerkirche in Erfurt – Bildquelle: TomKidd, CC