Das dezente Kopftuch

Weihbischof Jaschke zu Staatsvertrag zwischen Senat und Religionsverbänden in Hamburg.
Erstellt von Radio Vatikan am 21. August 2012 um 08:13 Uhr

Hamburg (kathnews/RV). „Ich hätte gegen ein dezentes Kopftuch als Zeichen der Herkunft und Tradition nichts einzuwenden, jedoch hat Propaganda in einem Klassenzimmer nichts zu suchen“. Das sagte der Hamburger Weihbischof Hans-Jochen Jaschke an diesem Montag in Zusammenhang mit dem neuen Staatsvertrag zwischen Senat und Religionsverbänden in Hamburg. Eine Lehrerin, die das Kopftuch mit einer missionarischen Mission verbinde, so Jaschke, sei in einer Schule fehl am Platz. In der vergangenen Woche hatte der Hamburger Senat mit drei muslimischen Verbänden sowie der alevitischen Gemeinde Vertragsentwürfe entwickelt, die sich an den Abkommen mit den Kirchen orientieren. Sie sehen u.a. islamischen Religionsunterricht an Schulen vor.

Foto: Hamburger Rathaus – Bildquelle: Andreas Gehrmann