CDU für „Abstandsgebot“ zur Ehe

Emotionale Debatte beim Bundesparteitag in Hannover.
Erstellt von Radio Vatikan am 5. Dezember 2012 um 14:49 Uhr
Hochzeitsbank

Hannover (kathnews/RV). Die CDU hat sich gegen die steuerliche Gleichstellung von gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften mit Ehepaaren ausgesprochen. Nach einer kontroversen und teilweise sehr emotionalen Debatte setzten sich beim Bundesparteitag in Hannover die Gegner der Gleichstellung bei der Abstimmung eindeutig, aber nicht mit großer Mehrheit durch. Eine genaue Auszählung der Stimmen erfolgte nicht. CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe lobte die ausführliche Debatte, in der es keine diskriminierenden Töne gegeben habe. Sowohl Gegner als auch Befürworter einer Gleichstellung reklamierten für sich, jeweils die Grundwerte der Partei zu verteidigen. Auch auf das christliche Verständnis vom Menschen nahmen beide Seiten teilweise mit sehr persönlichen Worten Bezug. Es müsse ein „Abstandsgebot“ zur Ehe geben, so die Gegner einer Gleichstellung. „Ungleiches muss auch ungleich behandelt werden“, sagte der Kolping-Bundesvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Thomas Dörflinger. Familienstaatssekretär Hermann Kues plädierte ebenfalls gegen die Gleichstellung. „Auch ich werbe für Toleranz und gegen Diskriminierung, aber wir dürfen nicht alles in einen Topf werfen“, sagte Kues.

Foto: Hochzeitsbank – Bildquelle: Alexander Hauk / www.bayern-nachrichten.de

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung