Bischöfinnen als ökumenische Stolpersteine

Frauen im Bischofsamt erschweren Verhältnis zur Katholischen Kirche.
Erstellt von Radio Vatikan am 13. Juli 2012 um 21:57 Uhr
Tower Bridge

York (kathnews/RV). Die anglikanische Staatskirche von England hat ihre Entscheidung über die Weihe weiblicher Bischöfe vertagt. Auf der in York tagenden Generalsynode stimmte am Montag eine Mehrheit für einen Aufschub. Hauptgrund war Beobachtern zufolge die Befürchtung, der Antrag werde in dem komplizierten Abstimmungsverfahren scheitern. Dann wäre die Frage der Bischöfinnen auf mehrere Jahre hin blockiert. Sollte die anglikanische Kirche von England definitiv Frauen in den Bischofsdienst aufnehmen, so wäre das „ein großes Problem“ im Verhältnis zu Katholiken, gab indessen das Ehrenoberhaupt der anglikanischen Kirche, Erzbischof Rowan Williams, zu bedenken. Bereits seit 1992 sind in der englischen Mutterkirche sowie in mehreren Nationalkirchen Frauen zum Priesteramt zugelassen. In der Generalsynode hatte der Beschluss damals nur eine knappe Mehrheit.

Foto: Tower Bridge – Bildquelle: German Wikipedia