Vor 50 Jahren: Das „Credo des Gottesvolkes“

Am 30. Juni 1968 schenkte der selige Papst Paul VI., der im Oktober dieses Jahres heiliggesprochen wird, der Kirche das „Credo des Gottesvolkes“.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 24. Juni 2018 um 14:26 Uhr
Vaticanum II, Papst Paul VI.

Das Jahr 2018 ist ein außergewöhnliches Gedenkjahr:

  • 1618 begann, 1648 endete der 30jährige Krieg;
  • 1918 endete der 1. Weltkrieg, zugleich war es das Ende der Monarchien und der Beginn der Republiken in Deutschland und Österreich;
  • 1948 erfolgte die „Allgemeine Deklaration der Menschenrechte der Vereinten Nationen“;
  • 1968 war ein Jahr kultureller Umbrüche, die einer kulturellen Revolution mit dem Bruch traditioneller Werte gleichkam und in deren Kielwasser wir uns noch heute bewegen, da der 68er Generation inzwischen der Einzug in die Institutionen und die Politik gelungen ist.

Auch für die Kirche wurde das Jahr 1968 zu einem Epochejahr. Das Zweite Vatikanische Konzil war kaum drei Jahr zu Ende, als die Kirche sich in einer großen Krise befand – nicht zuletzt verursacht durch eine Lesart der Konzilstexte, die das Konzil als einen Bruch mit der Vergangenheit auffaßte – ganz im Geiste der antiautoritären Bewegungen dieser Nachkriegsjahre.

Niemand anders spürte die Wirren und Irritationen jener „Revolutionsjahre“, eben der 60er und 70er Jahre, so stark wie der sensible und kulturell interessierte Papst Paul VI. Er hatte das Jahr 1968 als Jubiläumsjahr ausgerufen. Anlass war das Martyrium der Apostel Petrus und Paulus, die damals vor 1900 Jahren gestorben sind. Zum Abschluss des Jubeljahres beschloss der Papst, „im Namen des ganzen Volkes ein festes Zeugnis für die göttliche Wahrheit abzulegen, die der Kirche anvertraut ist“. Am 30. Juni 1968, einen Tag nach dem Hochfest der beiden Apostelfürsten verkündete er ein „Glaubensbekenntnis des Volkes Gottes“, der Kirche also. Es faßte die entscheidende Wahrheiten des Glaubens und der Offenbarung zusammen.

Anlässlich des 50. Jahrestages dieses „Credo des Gottesvolkes“ am 30. Juni 2018 und im Hinblick auf die bevorstehende Heiligsprechung von Papst Paul VI., der der Kirche und allen Menschen, die guten Willens und mit gesundem Menschenverstand begabt sind, im selben Jahr des kulturellen Umsturzes, am 25. Juli 1968, die großartige und sich heute als prophetisch erwiesene Enzyklika „Humanae Vitiae“ über die rechte Ordnung der Weitergabe menschlichen Lebens geschenkt hat, wird Kathnews die verschiedenen Teile des „Credo des Gottesvolkes“ veröffentlichen:

  • der eine Gott in drei Personen;
  • die Erbschuld und Erlösung;
  • der mystische Leib Christi , der die Kirche ist;
  • Christi Gegenwart in Opfer und Sakrament;
  • das Reich Gottes auf Erden;
  • die Auferstehung zum ewigen Leben.

Vaticanum II, Papst Paul VI.