Schlagwort-Archiv: Sonntag

Ambrosius: Durch die Taufe empfangen wir das Licht des ewigen Lebens

Homilie des heiligen Ambrosius zum Evangelium des 4. Fastensonntages nach der sogenannten ordentlichen Form des Römischen Ritus. Text: Epistula 80, 1-6; PL 1-6, 1336-1338. Übersetzung aus dem Lateinischen: Gero P. Weishaupt.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 25. März 2017 um 12:08 Uhr
Taufbecken

Aus dem heiligen Evangelium nach Johannes (Joh 9, 1-41) In jener Zeit 1sah Jesus einen Mann, der seit seiner Geburt blind war. 2Da fragten ihn seine Jünger: Rabbi, wer hat gesündigt? Er selbst? Ober haben seine Eltern gesündigt, so dass er blind geboren wurde? 3Jesus antwortete: Weder er noch seine Eltern haben gesündigt, sondern das […]

Augustinus: Jesus dürstet nach unserem Glauben

Homilie des heiligen Augustinus zum Evangelium des 3. Fastensonntages nach der sogenannten ordentlichen Form des Römischen Ritus. Text: Übersetzung aus dem Lateinischen: Gero P. Weishaupt.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 18. März 2017 um 11:57 Uhr
Herz Jesu Statue

Aus dem heiligen Evangelium nach Johannes (Joh 4, 5-42) In jener Zeit 5kam Jesus zu einem Ort in Samarien, der Sychar hieß und nahe bei dem Grundstück lag, das Jakob seinem Sohn Josef vermacht hatte. 6Dort befand sich der Jakobsbrunnen. Jesus war müde von der Reise und setzte sich daher an den Brunnen; es war […]

Cyrill von Alexandrien: Die Wurzel allen Übels ist die Begierde

Homilie des heiligen Cyrill von Alexandrien zum Evangelium des achten Sonntages im Jahreskreis, Lesejahr A in der sogenannten ordentlichen Form des Römischen Ritus. Text: In lc 62: CSCO 70.161. Übersetzung: Gero P. Weishaupt.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 25. Februar 2017 um 15:00 Uhr
Bildquelle: Sarto-Verlag

Aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus (Mt 5, 38-48) In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: 24 Niemand kann zwei Herren dienen; er wird entweder den einen hassen und den andern lieben, oder er wird zu dem einen halten und den andern verachten. Ihr könnt nicht beiden dienen, Gott und dem Mammon. 25 Deswegen sage […]

Euer Licht soll leuchten vor den Menschen

Homilie des heiligen Johannes Chrysostomus zum Evangelium des fünften Sonntages im Jahreskreis, Lesejahr A in der sogenannten ordentlichen Form des Römischen Ritus. Text: PL 51.174 Übersetzung: Gero P. Weishaupt.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 4. Februar 2017 um 14:33 Uhr
Sonne und Wolken

+ Aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus (Mt 5, 13-16): In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: 13Ihr seid das Salz der Erde. Wenn das Salz seinen Geschmack verliert, womit kann man es wieder salzig machen? Es taugt zu nichts mehr; es wird weggeworfen und von den Leuten zertreten. 14Ihr seid das Licht der Welt. Eine […]

Bergpredigt: Christus lehrt die Richtlinien für das himmlische Leben

Homilie des heiligen Hilarius von Poitiers zum Evangelium des vierten Sonntages im Jahreskreis, Lesejahr A in der sogenannten ordentlichen Form des Römischen Ritus. Text: In Mt 4, 13.9; PL 9, 931. Übersetzung aus dem Lateinischen: Gero P. Weishaupt.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 28. Januar 2017 um 15:00 Uhr
Bildquelle: Sarto-Verlag

+ Aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus (Mt 5, 1-12a) In jener Zeit 1als Jesus die vielen Menschen sah, die ihm folgten, stieg er auf einen Berg. Er setzte sich, und seine Jünger traten zu ihm. 2Dann begann er zu reden und lehrte sie 3Er sagte: Selig, die arm sind vor Gott; denn ihnen gehört das […]

Dignus est Agnus – Würdig ist das Lamm

Modell einer mystagogischen Einführung in die Liturgie vom 34. Sonntag im Jahreskreis (Christkönigssonntag).
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 19. November 2016 um 18:00 Uhr
Kreuzigung Christi

Im Eröffnungsvers (Introitus) des Christkönigssonntags preist die Kirche mit den Worten aus der Geheimen Offenbarung des Johannes Christus als „das Lamm, das geschlachtet ist, Macht zu empfangen, Reichtum und Weisheit“. Der Ursprung des Königtums Christi ist keine weltliche Macht, sondern sein Opfer am Kreuz, auf dem er für das Heil der Menschen „geschlachtet“ wurde. Diese […]

Dicit Dominus – So spricht der Herr

Modell einer mystagogischen Einführung in die Liturgie vom 33. Sonntag im Jahreskreis nach der sog. ordentlichen Form des Römischen Ritus.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 12. November 2016 um 18:00 Uhr
Bildquelle: Sarto-Verlag

In der Liturgie des 33. Sonntages im Jahreskreis sprechen die Gebete der Kirche von der Freiheit und der wahren Freude, wenn wir Gott dienen. Wir beten zu Gott, dass die Feier der heiligen Eucharistie, und das heißt der Leib und das Blut Christi für uns auf dem Alter geopfert, die Gnade und die Kraft schenke, […]

Intret oratio mea – Herr, lass mein Gebet zu dir dringen

Modell einer mystagogischen Einführung in die Liturgie vom 32. Sonntag im Jahreskreis nach der sog. ordentlichen Form des Römischen Ritus.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 5. November 2016 um 15:14 Uhr
Bildquelle: Sarto-Verlag

Das Kirchenjahr neigt sich mit dem 32. Sonntag im Jahreskreis langsam dem Ende entgegen. Im Bewußstein, dass Christus am Ende der Zeiten wiederkommen wird, betet die Kirche mit dem Psalmisten im Eröffnungsvers, dass der Herr sich unserem Flehen zuwenden möge. Die Kirche bittet den Herrn, dass er fernhält, „was uns gefährdet“, und wegnimmt, „was uns […]

Ne derelinquas – Herr, verlass mich nicht

Modell einer mystagogischen Einführung in die Liturgie vom 31. Sonntag im Jahreskreis nach der sog. ordentlichen Form des Römischen Ritus.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 30. Oktober 2016 um 08:13 Uhr
Kelch

Die heilige Eucharistie nährt uns mit dem Leib und dem Blut Christi. So werden wir fähig, die ewigen Güter zu empfangen, „die uns in diesen Gaben verheißen sind“. Im heiligen Sakrament des Altares, Christus, dem Pfad, den der Vater uns in der heiligen Kommunion zeigt, empfangen wir unter sichtbaren Zeichen jene Freude, die wir im […]

Laetetur cor – Freuen sollen sich alle

Modell einer mystagogischen Einführung in die Liturgie vom 30. Sonntag im Jahreskreis nach der sog. ordentlichen Form des Römischen Ritus.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 23. Oktober 2016 um 09:43 Uhr
Bildquelle: Sarto-Verlag

Am 30. Sonntag im Jahreskreis vernehmen wir im Eröffnungsvers der heiligen Messe den Ruf des Psalmisten, den Herrn zu suchen: „Sucht den Herrn und seine Macht, sucht sein Antlitz allezeit.“ Wir suchen ihn in dieser Feier und er läßt sich finden in seinem Wort und in seinem Sakrament, wodurch unser Glaube, unsere Hoffnung und unsere […]