Politik

Spahn-Vorschlag zur Finanzierung von Embryonen-Selektionen per Krankenkasse zurĂĽckgewiesen

Erklärung von Mechthild Löhr, der Vorsitzenden der Christdemokraten für das Leben e. V.
Erstellt von Felizitas KĂĽble am 20. Januar 2019 um 09:50 Uhr
Reichstag in Berlin

Berlin (kathnews/CF/CDL). Im Zusammenhang mit dem Entwurf der Bundesregierung zum Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nun unversehens eine Ă„nderung eingebracht, die die volle KostenĂĽbernahme der Präimplantationsdiagnostik (PID) durch die gesetzlichen Krankenkassen vorsieht. Hierzu erklärt die Vorsitzende der Christdemokraten fĂĽr das Leben e. V. (CDL), Mechthild Löhr: Die CDL weist den Vorschlag […]

Schwarz-GrĂĽne Koalition in Hessen geht gegen Lebensrechtler vor

Angriff auf Versammlungsfreiheit - Verbannung von Demonstranten vor Beratungsstellen.
Erstellt von Mathias von Gersdorff am 23. Dezember 2018 um 14:11 Uhr
Embryo

Frankfurt am Main (kathnews/MvG). Am 20. Dezember 2018 präsentierten CDU und GrĂĽne ihren Koalitionsvertrag fĂĽr die nächsten fĂĽnf Regierungsjahre. Beide Parteien wollen nach der hessischen Landtagswahl am 28. Oktober 2018 ihre Koalition fortsetzen. Auch die Demonstrationen der Initiative „40 Tage fĂĽr das Leben“ vor Beratungsstellen Pro Familia wurden in den Koalitionsgesprächen offenbar erörtert. Zur Erinnerung: […]

Bildungsministerin: „Ehe für alle“ wandelt unsere Familien und verändert unsere Gesellschaft

Jürgen Liminski (Die Tagespost): Rot-grüne Politiker empörten sich über die Aussagen der Ministerin, doch Argumente konnten sie nicht vortragen.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 5. Dezember 2018 um 14:03 Uhr
Reichstag in Berlin

Berlin (kathnews). Die Empörung von Seiten roter und grĂĽner Politiker war groĂź, als Bildungsministerin Anja Karliczek von der CDU öffentlich in einem Interview Kritik geĂĽbt hatte an dem ĂĽberstĂĽrzt erlassenen Gesetz zur rechtlichen Gleichstellung homosexueller Paare mit heterosexuellen Paaren. Das Gesetz sei ĂĽberstĂĽrzt gewesen, weil es vorab keine gesellschaftliche Debatte gegeben habe. „So, wie wir […]

Schlagwörter: , , , ,

„Ehe für alle“ – Kommt es doch zu einer Normenkontrollklage?

JĂĽrgen Liminski schlieĂźt dies nicht aus.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 20. Oktober 2018 um 14:51 Uhr
Hochzeitsbank

Berlin/Karlsruhe (kathnews). Im Juni 2017 ist es – nicht ohne Mitwirkung der Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) – zur „Ehe fĂĽr alle“ gekommen. Dieses Gesetz ist ein Beispiel fĂĽr einen gefährlichen Rechtspositivismus, denn es ignoriert die Vorgaben der Natur des Menschen und der menschlichen Vernunft. Das Gesetz kam zustande aufgrund einer Mehrheit von 396 gegen 226 Gegenstimmen. […]

Werbung fĂĽr Beratung, nicht fĂĽr Abtreibung

Rechtspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Elisabeth Winkelmeier-Becker nimmt Stellung zu den Anträgen von FDP, Grünen und Linkspartei.
Erstellt von Felizitas KĂĽble am 3. Juli 2018 um 12:52 Uhr
Reichstag in Berlin

Berlin (kathnews/CF). Am Mittwoch fand im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestags die Sachverständigenanhörung zu den Anträgen von FDP, GrĂĽnen und Linkspartei zur Ă„nderung bzw. Abschaffung des § 219a StGB (Werbeverbort fĂĽr Abtreibungen) statt. Hierzu erklärt die rechtspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Elisabeth Winkelmeier-Becker: „Die Sachverständigenanhörung hat bestätigt, dass wir die Konfliktberatung stärken mĂĽssen. Sie ist der ideale […]

Schlagwörter: , , , ,

Vor 50 Jahren: Das „Credo des Gottesvolkes“

Am 30. Juni 1968 schenkte der selige Papst Paul VI., der im Oktober dieses Jahres heiliggesprochen wird, der Kirche das „Credo des Gottesvolkes“.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 24. Juni 2018 um 14:26 Uhr
Vaticanum II, Papst Paul VI.

Das Jahr 2018 ist ein auĂźergewöhnliches Gedenkjahr: 1618 begann, 1648 endete der 30jährige Krieg; 1918 endete der 1. Weltkrieg, zugleich war es das Ende der Monarchien und der Beginn der Republiken in Deutschland und Ă–sterreich; 1948 erfolgte die „Allgemeine Deklaration der Menschenrechte der Vereinten Nationen“; 1968 war ein Jahr kultureller UmbrĂĽche, die einer kulturellen Revolution […]

RĂĽckendeckung aus dem Vatikan fĂĽr den Kreuzerlass in Bayern

Auch Papst em. Benedikt XVI. zeigte sich erfreut über Söders Kreuzerlass.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 2. Juni 2018 um 20:51 Uhr
Papst Benedikt XVI.

Vatikan (kathnews). Papst em. Benedikt XVI. hat Söders Kreuzeserlass „ausdrĂĽcklich begrĂĽĂźt“. Das berichtet „Die Tagespost“ in ihrer heutigen Online-Ausgabe. Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) war gestern zu Besuch im Vatikan. Zwar sei der Kreuzerlass kein Gesprächsthema bei der Audienz mit Papst Franziskus gewesen, doch sei Söder im vatikanischen Staatssekretariat auf ein „grundlegendes Wohlwollen“ gegenĂĽber […]

Kreuze in allen bayerischen Dienstgebäuden

Ein Zeichen auch für Nächstenliebe, Menschenwürde und Toleranz.
Erstellt von Felizitas KĂĽble am 25. April 2018 um 22:54 Uhr
Jesus Christus am Kreuz

Kathnews (MĂĽnchen). Das bayerische Kabinett hat erste MaĂźnahmen zur Umsetzung der Regierungserklärung von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) ergriffen. Söder sagte: „Wir wollen neue Ideen entwickeln und zĂĽgig umsetzen.“ In diesem Sinne beschloĂź der Ministerrat, daĂź ab dem 1. Juni 2018 in den Eingangsbereichen aller bayerischen Dienstgebäude in Gemeinden, Landkreisen und Bezirken ein Kreuz angebracht werden […]

Polen: Ăśber 800.000 Unterschriften gegen Abtreibung gesammelt

Bischofskonferenz plädiert für schnellere Bearbeitung des lebensschützenden Gesetzentwurfes.
Erstellt von Felizitas KĂĽble am 10. April 2018 um 09:00 Uhr
Fahne Polens

Warschau (kathnews/CF). Der VorstoĂź fĂĽr eine Verbesserung der polnischen Abtreibungsgesetzgebung ist auf die Zielgerade eingebogen. Nachdem am 19. März der Rechtausschuss des Parlaments einen entsprechenden Gesetzentwurf befĂĽrwortet hatte, soll sich am 14. April nun der Familienausschuss mit der Vorlage befassen. Zuvor hatte die polnische Bischofskonferenz eine schnellere Bearbeitung des von einer Volksinitiative „Familie und Leben“ […]

Bundesgesundheitsminister Spahn will am Werbeverbot fĂĽr Abtreibungen festhalten

Ă„nderung des Paragrafen 219a abgelehnt.
Erstellt von Felizitas Küble am 31. März 2018 um 21:27 Uhr
Reichstag in Berlin

Berlin (kathnews/CF/ALfA). Eine aus dem Zusammenhang gelöste Ă„uĂźerung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sorgt fĂĽr Verwirrung. Das berichtet die katholische Wochenzeitung „Die Tagespost“. Demnach hatte Spahn der „SĂĽddeutschen Zeitung“ (SZ) Anfang der Woche gesagt, falls es „ein berechtigtes, bisher noch nicht abgedecktes BedĂĽrfnis nach objektiven Informationen geben sollte, fĂĽr Frauen, die sich in einer schwierigen […]

Schlagwörter: , , , ,