Schlagwort-Archiv: Paul VI.

Paul VI. – Credo des Gottesvolkes: Opfercharakter und Transsubstantiation

Papst Paul VI. verteidigte den Opfercharakter der heiligen Messe sowie die Lehre von der Wesensverwandlung (Transsubstantiation) der Gestalten von Brot und Wein in den Leib und das Blut Christi.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 8. September 2018 um 12:09 Uhr
Alte Messe

Vor 50 Jahren verkündete der selige Papst Paul VI. das „Credo des Gottesvolkes“. Er war bemüht, die nachkonziliare Kirchenkrise, die durch eine „Hermeneutik des Bruches“ (Benedikt XVI.) entstanden ist, zu überwinden, ohne das Reformanliegen des Konzils zu gefährden. Das Konzil versteht richtig, wer es in der „Hermeneutik der Reform in Kontinuität“ (Benedikt XVI.) liest. In diesem […]

Papst Paul VI. – Credo des Gottesvolkes: Die Kirche ist der mystische Leib Christi

Die Kirche nimmt "in der Zeit Gestalt" an "durch die Sakramente, die aus göttlichen Fülle Christi hervorgehen. Durch sie haben die Glieder der Kirche Anteil am Geheimnis Seines Todes und Seiner Auferstehung in der Gnade des Heiligen Geistes, der Leben und Tun verleiht."
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 6. August 2018 um 14:17 Uhr
Vaticanum II, Papst Paul VI.

Vor 50 Jahren verkündete der selige Papst Paul VI. das „Credo des Gottesvolkes“. Er war bemüht, die nachkonziliare Kirchenkrise, die durch eine „Hermeneutik des Bruches“ (Benedikt XVI.) entstanden ist, zu überwinden, ohne das Reformanliegen des Konzils zu gefährden. Das Konzil versteht richtig, wer es in der „Hermeneutik der Reform in Kontinuität“ (Benedikt XVI.) liest. In diesem […]

Paul VI. – „Credo des Gottesvolkes“: Erbsünde, Kreuz, Taufe

Der selige Papst Paul VI. erinnerte in seinem "Credo des Gottesvolkes" an den unveränderlichen Glauben der Kirche: "Wir halten, dem Konzil von Trient folgend, daran fest, dass die Erbsünde zusammen mit der menschlichen Natur durch Fortpflanzung übertragen wird und nicht etwa bloß durch Nachahmung, und dass sie jedem Menschen als ihm eigen innewohnt."
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 30. Juli 2018 um 12:32 Uhr
Vaticanum II, Papst Paul VI.

Vor 50 Jahren verkündete der selige Papst Paul VI. das „Credo des Gottesvolkes“. Er war bemüht, die nachkonziliare Kirchenkrise, die durch eine „Hermeneutik des Bruches“ (Benedikt XVI.) entstanden ist, zu überwinden, ohne das Reformanliegen des Konzils zu gefährden. Das Konzil versteht richtig, wer es in der „Hermeneutik der Reform in Kontinuität“ (Benedikt XVI.) liest. In diesem […]

Humanae Vitae – Chance oder Ärgernis?

Heute – 50 Jahre nach „Humanae vitae“ - wissen wir, dass der selige Papst Paul VI. mit seiner Enzyklika Recht behalten hat. Er war weitsichtig. Durch die ablehnende Reaktion vieler Katholiken sind wir genau dahinein geraten, was der Papst uns für die Zukunft diagnostiziert hat. Ist es zu spät? Ein Gastbeitrag von Carolin Anett Lüdecke.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 27. Juli 2018 um 14:01 Uhr
Vaticanum II, Papst Paul VI.

Vor fast genau 50 Jahren erschien eine Enzyklika, die eine große Zahl an unterschiedlichen Reaktionen hervorbrachte. Es wird sogar davon gesprochen, dass seitdem „[…] kein kirchliches Ereignis die Welt so sehr bewegt [hat]“.[1] Vor allem wurden negative Stimmen in den westlichen Ländern dieser Welt vernommen. Aber warum gab es diese heftigen Reaktionen? Waren sie tatsächlich Spontanreaktionen […]

Seliger Paul VI.: Maria, Mutter des menschgewordenen Wortes Gottes

Vor 50 Jahren verkündete der selige Papst Paul VI. das „Credo des Gottesvolkes“.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 21. Juli 2018 um 14:27 Uhr
Hl. Gottesmutter Maria

Vor 50 Jahren verkündete der selige Papst Paul VI. das „Credo des Gottesvolkes“. Er war bemüht, die nachkonziliare Kirchenkrise, die durch eine „Hermeneutik des Bruches“ (Benedikt XVI.) entstanden ist, zu überwinden, ohne das Reformanliegen des Konzils zu gefährden. Das Konzil versteht richtig, wer es in der „Hermeneutik der Reform in Kontinuität“ (Benedikt XVI.) liest. In diesem […]

Paul VI.: Der Heilige Geist, vom Sohn gesandt

Vor 50 Jahren verkündete der selige Papst Paul VI. das „Credo des Gottesvolkes“.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 15. Juli 2018 um 12:40 Uhr

Vor 50 Jahren verkündete der selige Papst Paul VI. das „Credo des Gottesvolkes“. Er war bemüht, die nachkonziliare Kirchenkrise, die durch eine „Hermeneutik des Bruches“ (Benedikt XVI.) entstanden ist, zu überwinden, ohne das Reformanliegen des Konzils zu gefährden. Das Konzil versteht richtig, wer es in der „Hermeneutik der Reform in Kontinuität“ (Benedikt XVI.) liest. In diesem […]

Paul VI.: Wir glauben an Jesus Christus – Lehrer, Erlöser, Richter

Vor 50 Jahren verkündete der selige Papst Pauls VI. das "Credo des Gottesvolkes".
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 7. Juli 2018 um 14:23 Uhr
Bildquelle: Patrimonium-Verlag

Vor 50 Jahren verkündete der selige Papst Paul VI. das „Credo des Gottesvolkes“. Er war bemüht, die nachkonziliare Kirchenkrise, die durch eine „Hermeneutik des Bruches“ (Benedikt XVI.) entstanden ist, zu überwinden, ohne das Reformanliegen des Konzils zu gefährden. Das Konzil versteht richtig, wer es in der „Hermeneutik der Reform in Kontinuität“ (Benedikt XVI.) liest. In diesem […]

50. Jahrestag: Credo des Gottesvolkes

Mit seinem "Credo des Gottesvolkes" ging es dem seligen Papst Paul VI. auch um eine Überwindung der Kirchenkrise, die nach dem Konzil durch eine "Hermeneutik des Bruches" entstanden ist.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 30. Juni 2018 um 11:06 Uhr
Vaticanum II, Papst Paul VI.

Heute vor 50 Jahren, am 30. Juni 1968, verkündete der selige Papst Pauls VI. das „Credo des Gottesvolkes“. Er war bemüht, die nachkonziliare Kirchenkrise, die durch eine „Hermeneutik des Bruches“ (Benedikt XVI.) entstanden ist, zu überwinden, ohne das Reformanliegen des Konzils zu gefährden. Das Konzil versteht richtig, wer es in der „Hermeneutik der Reform in Kontinuität“ […]

Vor 50 Jahren: Das „Credo des Gottesvolkes“

Am 30. Juni 1968 schenkte der selige Papst Paul VI., der im Oktober dieses Jahres heiliggesprochen wird, der Kirche das „Credo des Gottesvolkes“.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 24. Juni 2018 um 14:26 Uhr
Vaticanum II, Papst Paul VI.

Das Jahr 2018 ist ein außergewöhnliches Gedenkjahr: 1618 begann, 1648 endete der 30jährige Krieg; 1918 endete der 1. Weltkrieg, zugleich war es das Ende der Monarchien und der Beginn der Republiken in Deutschland und Österreich; 1948 erfolgte die „Allgemeine Deklaration der Menschenrechte der Vereinten Nationen“; 1968 war ein Jahr kultureller Umbrüche, die einer kulturellen Revolution […]

„Humanae vitae“ lehrte keinen Biologismus und Naturalismus. Gute Gründe für den unfehlbaren Charakter des Lehrschreibens

Der Moraltheologe Christian Schulz zeigt mit guten Gründen, warum die in „Humanae vitae“ vorgelegte sittliche Weisung betreffend die Empfängnisverhütung in den Bereich einer vom ordentlichen Lehramt bezeugten unfehlbaren Lehre fällt. Wer der Enzyklika Biologismus und Naturalismus  vorwirft, verkennt die Natur des Menschen als einer Leib-Seele-Einheit. Auszug aus einer Buchbesprechung von Josef Spindelböck.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 24. Juni 2017 um 11:03 Uhr
Vaticanum II, Papst Paul VI.

Einführung von Gero P. Weishaupt (kathnews). Am 25. Juli 2018, also genau in einem Jahr, jährt sich zum 50. Mal die Veröffentlichung der Enyzklika „Humanae Vitae“ von Papst Paul VI. In ihr wird u.a. auf der Grundlage des natürlichen Sittengesetzes (Naturrecht, erkennbar durch die Vernunft und abgeleitet aus der Natur, dem Wesen des Menschen) die künstliche […]